Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Gesichtsfeld

Version vom 30. Oktober 2008, 12:03 Uhr von 217.6.212.150 (Diskussion)

Synonym: Sehfeld
Englisch: visual field, field of vision

1 Definition

Das Gesichtsfeld ist der unter statischen Bedingungen wahrgenommene Ausschnitt des Raums, also die Gesamtheit der rezeptiven Felder aller retinalen Sinneszellen.

2 Form

Das Gesichtsfeld beschreibt in etwa die Form einer exzentrischen Ellipse, die Foveola centralis als Ort des schärfsten liegt nach nasal verschoben. Das Gesichtsfeld wird auf dieser Seite durch die in den Strahlengang hineinragende Nase eingeengt.

3 Messung

Das Gesichtsfeld wird standardisiert mit einem Perimeter bestimmt, häufig automatisiert mit Hilfe eines Computers (Computerperimetrie).

Für den Stationsalltag hat sich eine kursorische manuelle Gesichtsfeldbestimmung (Parallelversuch) bewährt. Der Untersucher schließt ein Auge und verdeckt mit einer Hand das Auge des ihm gegenübersitzenden Patienten. Die freie Hand führt er dann von außen etwa in halber Entfernung zum Patienten in sein eigenes Gesichtsfeld ein. Das vom Patienten berichtete Gesichtsfeld sollte unter physiologischen Bedingungen in etwa mit dem des Arztes deckungsgleich sein.

4 Pathologie

Das Gesichtsfeld kann unter bestimmten pathologischen Konditionen eingeengt sein oder Ausfälle, sogenannte Skotome, aufweisen. Nach Art der Ausfälle lässt sich eine Erkrankung des Auges, der Sehbahn oder der Sehrinde des Gehirns diagnostizieren.

Neurologisch bedingte Gesichtsfeldausfälle treten (v.a. als homonyme Hemianopsien) typischerweise bei Durchblutungsstörungen der Arteria cerebri posterior (Posteriorinfarkt) auf. Hier erfordert die perimetrische Diagnostik, die Behandlung der Sehstörungen (visuelle Restitutionstherapie, Sakkaden- und Explorationstraining) und die Prognose der Rehabilitation neuropsychologische und neurologische Erfahrungen.

5 Anmerkung

Vom Gesichtsfeld ist das Blickfeld abzugrenzen. Dieses schließt den durch Augenbewegungen einsehbaren Randbereich mit ein.

Diese Seite wurde zuletzt am 11. Juli 2019 um 19:41 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (3.27 ø)

52.635 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: