Geruchsstörung

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonyme: Riechstörung, Dysosmie
Englisch: dysosmia

1 Definition

Als Geruchsstörung bzw. Dysosmie bezeichnet man pathologische Veränderungen der Geruchsempfindung.

2 Formen

Man unterscheidet quantitative und qualitative Geruchsstörungen.

2.1 Quantitative Geruchsstörung

  • Hyposmie: verminderte Geruchswahrnehmung
  • Anosmie: vollständiger Verlust der Geruchswahrnehmung
  • Hyperosmie: gesteigerte Geruchswahrnehmung

2.2 Qualitative Geruchsstörung

  • Parosmie: veränderte Wahrnehmung von Gerüchen
    • Kakosmie: angenehme Gerüche werden als unangenehm empfunden
    • Euosmie: unangenehme Gerüche werden als angenehm empfunden
  • Phantosmie: Wahrnehmung nicht vorhandener Gerüche
  • Heterosmie: Gerüche können nicht unterschieden werden
  • Pseudoosmie: unter Affekten wird ein Geruch umgedeutet

Die der Geruchsagnosie können Gerüche zwar sensorisch wahrgenommen, aber nicht zugeordnet werden.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Geruchsst%C3%B6rung&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Geruchsst%C3%B6rung

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (2.9 ø)

10.637 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: