Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gedankenentzug: Unterschied zwischen den Versionen

 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 3: Zeile 3:
  
 
==Klinik==
 
==Klinik==
Die Betroffenen erleben ein abruptes "Abreißen" ihres Gedankenganges bzw. ein [[subjektiv]] empfundenes Fehlen von [[Gedanke]]n. Im Rahmen einer [[Schizophrenie]] berichten sie häufig, dass Ihnen ein übersinnliches Wesen, z.B. der Teufel, die Gedanken oder das [[Gehirn]] rauben würde. Oder dass sie Opfer des Geheimdienstes sind, der ihnen einen Computer-Chip ins Gehirn implantiert hätte und dieser die Gedanken rauben oder entziehen würde.
+
Die Betroffenen erleben ein abruptes "Wegnehmen" ihres Gedankenganges bzw. ein [[subjektiv]] empfundenes Fehlen von [[Gedanke]]n. Im Rahmen einer [[Schizophrenie]] berichten sie häufig, dass Ihnen ein übersinnliches Wesen, z.B. der Teufel, die Gedanken oder das [[Gehirn]] rauben würde. Oder dass sie Opfer des Geheimdienstes sind, der ihnen einen Computer-Chip ins Gehirn implantiert hätte und dieser die Gedanken rauben oder entziehen würde.
  
Bei diesem Beispiel muss man klar trennen: Nur das Gefühl, dass die Gedanken entzogen werden, wird als Gedankenentzug bezeichnet. Die subjektive Erklärung des Betroffenen, nämlich dass er Opfer des Geheimdienstes sei, ist Zeichen eines [[Beeinträchtigungswahn]]s.
+
Bei diesem Beispiel muss man klar trennen: Nur das Gefühl, dass die Gedanken entzogen werden, wird als Gedankenentzug bezeichnet. Die subjektive Erklärung des Betroffenen, nämlich dass er z.B. Opfer des Geheimdienstes sei, ist Zeichen eines [[Beeinträchtigungswahn]]s.
 
[[Fachgebiet:Psychiatrie]]
 
[[Fachgebiet:Psychiatrie]]
 
[[Fachgebiet:Psychologie]]
 
[[Fachgebiet:Psychologie]]

Aktuelle Version vom 11. September 2015, 14:33 Uhr

1 Definition

Beim Gedankenentzug handelt es sich um ein psychiatrisches Symptom mit Fremdsteuerungserleben aus der Kategorie der Ich-Störungen, das häufig im Rahmen einer Schizophrenie vorkommt.

2 Klinik

Die Betroffenen erleben ein abruptes "Wegnehmen" ihres Gedankenganges bzw. ein subjektiv empfundenes Fehlen von Gedanken. Im Rahmen einer Schizophrenie berichten sie häufig, dass Ihnen ein übersinnliches Wesen, z.B. der Teufel, die Gedanken oder das Gehirn rauben würde. Oder dass sie Opfer des Geheimdienstes sind, der ihnen einen Computer-Chip ins Gehirn implantiert hätte und dieser die Gedanken rauben oder entziehen würde.

Bei diesem Beispiel muss man klar trennen: Nur das Gefühl, dass die Gedanken entzogen werden, wird als Gedankenentzug bezeichnet. Die subjektive Erklärung des Betroffenen, nämlich dass er z.B. Opfer des Geheimdienstes sei, ist Zeichen eines Beeinträchtigungswahns.

Diese Seite wurde zuletzt am 3. Juli 2013 um 21:59 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

19.722 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: