Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gasbrand

Version vom 27. Juli 2021, 16:54 Uhr von Til Schulte (Diskussion | Beiträge)

Synonyme: Gasödem, Gasphlegmone, Clostridiummyositis und -zellulitis, clostridiale Myonekrose, Gasgangrän
Englisch: gas gangrene, clostridial myonecrosis, emphysematous gangrene

1 Definition

Der Gasbrand ist eine mit Gasbildung einhergehende nekrotisierende Infektion der Weichteile, die hauptsächlich auf eine Wundkontamination mit dem Bakterium Clostridium perfringens zurückzuführen ist. Ein Zehntel der im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten verstarben an Gasbrand bzw. den Folgen des Gasbrandes.

2 Erreger

Der Gasbrand ist auf eine Infektion mit Clostridien, insbesondere Clostridium perfringens zurückzuführen. Dabei handelt es sich um ein grampositives, sporenbildendes, obligat anaerobes Stäbchen, mit ubiquitärem Vorkommen. Weitere, mögliche Erreger des Gasbrandes sind Clostridium histolyticum, Clostridium septicum, Clostridium novyi, Clostridium fallax.

3 Pathogenese

Clostridien breiten sich bei größeren Weichteilschädigungen rasant im geschädigten Gewebe aus. Eine schlechte Durchblutung des Wundgebiets (anaerobe Bedingungen) begünstigt dabei die Ausbreitung. Besonders nach großflächiger Weichteilverletzung, bei offenen Frakturen, aber auch nach Schuss- und Stichverletzungen mit Gewebeuntergang und Mangeldurchblutung ist die Gefahr einer Infektion mit Clostridien groß.

Nach einer variablen Inkubationszeit von 1-4 Tagen entwickeln sich schwere Nekrosen der Muskulatur des infizierten Bereichs. Durch Übertritt bakterieller Toxine in den systemischen Kreislauf kann es zusätzlich zur Schädigung lebenswichtiger Organe kommen (z.B. Herz, Niere).

4 Klinik

4.1 Lokale Symptome

Das betroffene Wundareal ist nekrotisch zerfallen und knistert bei Kompression durch die Freisetzung der gebildeten Gase ("Krepitation"). Die Wunde ist stark schmerzhaft und stinkt verfault. Die betroffene Extremität ist ödematös aufgetrieben, die Haut im betroffenen Gebiet rot-braun verfärbt.

4.2 Allgemeinsymptome

Durch die rasche Ausbreitung des Erregers und seiner Toxine kommt es zum schnellen Fortschreiten der Infektion mit Ausbildung einer Sepsis, die sich unter anderem durch folgende Symptome äußert:

Die Sepsis kann in einen septischen Schock mit akutem Nierenversagen münden.

4.3 Darmbrand

Eine Sonderform des Gasbrandes stellt der Darmbrand (Nekrotisierende Enteritis) dar. Er zeigt eine hohe Letalität und wird durch das Beta-(β)-Toxin von Clostridium perfringens verursacht.

Nach einer kurzen Inkubationszeit treten plötzlich starke Tenesmen, blutige Diarrhöen und Fieber auf. Binnen weniger Stunden bis Tage können sich dann schwere Komplikationen wie ein Herz-Kreislauf-Versagen, ein Ileus, eine Darmperforation, gastrointestinale Massenblutungen sowie neurologische Symptome (z.B. Tetraplegie) einstellen. Auch bei rascher und adäquater Therapie ist die Letalität hoch.

5 Diagnostik

Die Diagnose wird in der Regel klinisch gestellt. Eine kulturelle Anzucht des Erregers (z.B. auf Blutagar) kann wegen des raschen Fortschreitens der Erkrankung nicht abgewartet werden und dient lediglich einer rückwirkenden Bestätigung.

Bei Verdacht auf das Vorliegen eines Gasbrandes kann eine zeitnahe Bestätigung durch das Anfertigen eines Grampräparates aus dem Rand der Läsion erfolgen. Hierbei zeigt sich das typische Bild von grampositiven, plumpen Stäbchenbakterien. Sporen sind oft nicht nachweisbar, da sie sich unter den guten Wachstumsbedingungen im nekrotischen Gewebe nur selten bilden.

In den letzten Jahren haben sich zunehmend serologische (z.B. ELISA) und molekularbiologische (z.B. RT-PCR) Verfahren zum schnellen und sicheren Nachweis von Clostridium perfringens und seiner Toxine etabliert.

6 Therapie

6.1 Chirurgische Therapie

Lebensrettend ist die schnellstmögliche chirurgische Sanierung des Wundgebietes mit einem großzügigen Debridement nekrotischer Areale, Gewebespaltungen, ausgiebigen Spülungen und Drainagen zur Ausschwemmung des erregerhaltigen Sekrets. Bei drohender Ausbreitung des Erregers kann eine Amputation die einzig sichere lebensrettende Maßnahme darstellen.

6.2 Antibiose

Die antibiotische Therapie wird aufgrund der vitalen Gefährdung des Patienten begonnen, bevor das Ergebnis eines Antibiogramms vorliegt. Da meist eine Mischinfektion besteht, werden Kombinationen von hochdosierten Breitbandantibiotika und Antibiotika mit Wirksamkeit gegen Anaerobier eingesetzt, zum Beispiel Penicillin G und Metronidazol.

6.3 Hyperbare Oxygenierung

Nach Möglichkeit ist eine hyperbare Sauerstofftherapie durchzuführen, bei der in einer Überdruckkammer ein sauerstoffreiches Milieu geschaffen wird. Dadurch sterben die obligat anaeroben Erreger ab. Aufgrund der schlechten Transportfähigkeit der Patienten und der schlechten Verfügbarkeit von Überdruck-Kammern ist diese Therapieoption jedoch häufig nicht verfügbar.

7 Prognose

Selbst unter adäquater Therapie beträgt die Letalität des Gasbrandes bis zu 50 %.

8 Literatur

  • Laborlexikon.de; abgerufen am 25.02.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 17. November 2021 um 13:26 Uhr bearbeitet.

Vielen Dank für den Hinweis, wir haben Clostridienzellulitis als Synonym entfernt.
#2 vor 19 Tagen von Dr. rer. nat. Janica Nolte (DocCheck Team)
Gast
Clostridienzellulitis ist nicht das gleiche wie Gasbrand und sollte auch nicht als Synonym verwendet werden. Beim Gasbrand kommt es u.a. zu einer Toxiämie, dazu kommt es bei der Clostridienzellulitis nicht! (siehe Duale Reihe Mikrobiologie 7. Auflage Seiten 369/370)
#1 vor 19 Tagen von Gast (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (4.19 ø)

136.330 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: