Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gametozyt: Unterschied zwischen den Versionen

(Bedeutung für die Verbreitung von Malaria)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
'''''Englisch:''' gametocyte''
 
==Definition ==
 
==Definition ==
'''Gametozyten''' sind unreife Vorstufen der weiblichen und männlichen Geschlechtsformen von [[Plasmodien]], Auslöser der Krankheit [[Malaria]]. Gametozyten vermitteln die Übertragung der [[Parasiten]] von einem Säugetierwirt auf die [[Anopheles]]-Mücke. Sie verursachen keine klinischen [[Symptom]]e.
+
'''Gametozyten''' sind Teil des [[Reproduktion]]szyklus einiger [[Parasit]]en. In der Regel wird mit dem Begriff "Gametozyt" eine Entwicklungsstufe der [[Plasmodien]] in den Erythrozyten beschrieben.  
  
==Lebenszyklus im Menschen ==
+
==Hintergrund==
Die Parasiten im [[asexuell]]en Blutstadium vermehren sich in den [[Erythrozyt]]en des Menschen. Durch die Zerstörung der Erythrozyten im Laufe der Vermehrung verursachen sie die klinische Form der Malaria. Bei der Blutmahlzeit einer Anopheles-Mücke können die asexuellen Stadien nicht auf die Mücke übertragen werden. Da der Lebenszyklus des Parasiten jedoch in der Mücke fortgesetzt wird, formen sich einige asexuelle Stadien des Parasiten im Blutstadium in sexuelle Vorläuferzellen, die Gametozyten, um.  
+
Bei einer [[Malaria]]erkrankung entwickelt sich nach einigen Zyklen der ungeschlechtlichen Vemehrung ein Teil der Plasmodien zu [[Mikrogametozyt]]en (männlich) und [[Makrogametozyt]]en (weiblich). Nach der Übertragung der reifen Gametozyten auf den [[Hauptwirt]], z.B. die [[Anopheles|Anopheles-Mücke]], beginnt dort der geschlechtliche Vermehrungszyklus ([[Gamogonie]]). Die Gametozyten verursachen bei Betroffenen keine klinischen [[Symptom]]e.
 +
 
 +
==Lebenszyklus im Menschen==
 +
Die Entwicklung der Gametozyten im Menschen am Beispiel des [[Plasmodium falciparum]]:
 +
 
 +
* Die [[asexuell]]e Vermehrung der Plasmodien findet zunächst in den [[Erythrozyt]]en statt. Durch die Zerstörung der Erythrozyten im weiteren Verlauf wird die klinische Form der Malaria ausgelöst. Aus den [[Trophozoit]]en in den Erythrozyten entwickelt sich über fünf unterschiedliche [[morphologisch]]e Stadien der [[Gametozytogenese]] die reifen Gametozyten. Gametozyten der Stadien I bis IV befinden sich vornehmlich im [[Knochenmark]] oder in der [[Milz]]. Gametozyten des Stadium V finden sich im [[peripher]]en [[Blut]] und benötigen nach der Ausreifung drei weitere Tage, um eine [[Infektiösität]] gegenüber dem Hauptwirt zu entwickeln. Für die anschließende Übertragung wird die Anwesenheit sowohl von Mikro- als auch Makrogametozyten benötigt.  
  
 
==Lebenszyklus in der weiblichen Anopheles-Mücke ==
 
==Lebenszyklus in der weiblichen Anopheles-Mücke ==
Bei der Blutmahlzeit der Mücke gelangen die Gametozyten in den [[Darm|Mückendarm]], wo die [[Differenzierung]] in männliche ([[Makrogameten]]) und weibliche ([[Mikrogameten]]) Geschlechtsformen stattfindet. Ein männlicher und ein weiblicher [[Gamet]] verschmelzen zu einer befruchteten [[Eizelle]], aus der die infektiösen Stadien des Parasiten, die [[Sporozoit]]en, entstehen. Die Sporozoiten wandern in die [[Speicheldrüse]]n der Mücke, von wo sie bei einer Blutmahlzeit auf den Menschen übertragen werden.
+
Nach der Blutmahlzeit gelangen die reifen Gametozyten zunächst in den [[Darm]] der Mücke, wo die [[Differenzierung]] in männliche [[Mikrogamet]]en und weibliche [[Makrogamet]]en stattfindet ([[Gametogenese]]). Aus der Befruchtung einer Makrogamete durch eine Mikrogamete resultiert eine [[Zygote]]. Durch [[Meiose]] ensteht die Ausdifferenzierung in einen [[Ookinet]] und schließlich in eine [[Oozyste]], in der sich mehrere Tausend [[Sporozoit]]en entwickeln. Durch Ruptur der Oozyste wandern die Sporozoiten in die [[Speicheldrüse]]n der Mücke ein, von wo sie bei einer Blutmahlzeit auf den Menschen übertragen werden.
  
 
==Bedeutung für die Malaria-Verbreitung ==
 
==Bedeutung für die Malaria-Verbreitung ==
Gametozyten sind für den Ablauf des vollständigen Lebenszyklus der Plasmodien unerlässlich. Somit sind diese Stadien eine wichtige Komponente für die Übertragung und weitere Verbreitung der Malaria. Sie gelten als wichtiges Ziel für Interventionsstrategien, um die Ausbreitung von Malaria einzudämmen.
+
Gametozyten sind für den Ablauf des vollständigen Lebenszyklus der Plasmodien unerlässlich. Somit sind diese Stadien eine wichtige Komponente für die Übertragung und weitere Verbreitung der Malaria. Sie gelten als wichtiges Ziel für Interventionsstrategien, um die Ausbreitung der Malaria einzudämmen.
  
 
==Quellen ==
 
==Quellen ==
  
1. [https://www.intechopen.com/books/current-topics-in-malaria/the-biology-of-malaria-gametocytes The Biology of Malaria Gametocytes]
+
* [https://www.intechopen.com/books/current-topics-in-malaria/the-biology-of-malaria-gametocytes The Biology of Malaria Gametocytes]
 +
* Henry, Noëlie Béré et al. “Biology of Plasmodium falciparum gametocyte sex ratio and implications in malaria parasite transmission.” Malaria journal vol. 18,1 70. 12 Mar. 2019
 +
* Ngotho, Priscilla et al. “Revisiting gametocyte biology in malaria parasites.” FEMS microbiology reviews vol. 43,4 (2019)
 
[[Tag:Malaria]]
 
[[Tag:Malaria]]
 
[[Tag:Plasmodium]]
 
[[Tag:Plasmodium]]

Version vom 13. April 2021, 12:47 Uhr

Englisch: gametocyte

1 Definition

Gametozyten sind Teil des Reproduktionszyklus einiger Parasiten. In der Regel wird mit dem Begriff "Gametozyt" eine Entwicklungsstufe der Plasmodien in den Erythrozyten beschrieben.

2 Hintergrund

Bei einer Malariaerkrankung entwickelt sich nach einigen Zyklen der ungeschlechtlichen Vemehrung ein Teil der Plasmodien zu Mikrogametozyten (männlich) und Makrogametozyten (weiblich). Nach der Übertragung der reifen Gametozyten auf den Hauptwirt, z.B. die Anopheles-Mücke, beginnt dort der geschlechtliche Vermehrungszyklus (Gamogonie). Die Gametozyten verursachen bei Betroffenen keine klinischen Symptome.

3 Lebenszyklus im Menschen

Die Entwicklung der Gametozyten im Menschen am Beispiel des Plasmodium falciparum:

  • Die asexuelle Vermehrung der Plasmodien findet zunächst in den Erythrozyten statt. Durch die Zerstörung der Erythrozyten im weiteren Verlauf wird die klinische Form der Malaria ausgelöst. Aus den Trophozoiten in den Erythrozyten entwickelt sich über fünf unterschiedliche morphologische Stadien der Gametozytogenese die reifen Gametozyten. Gametozyten der Stadien I bis IV befinden sich vornehmlich im Knochenmark oder in der Milz. Gametozyten des Stadium V finden sich im peripheren Blut und benötigen nach der Ausreifung drei weitere Tage, um eine Infektiösität gegenüber dem Hauptwirt zu entwickeln. Für die anschließende Übertragung wird die Anwesenheit sowohl von Mikro- als auch Makrogametozyten benötigt.

4 Lebenszyklus in der weiblichen Anopheles-Mücke

Nach der Blutmahlzeit gelangen die reifen Gametozyten zunächst in den Darm der Mücke, wo die Differenzierung in männliche Mikrogameten und weibliche Makrogameten stattfindet (Gametogenese). Aus der Befruchtung einer Makrogamete durch eine Mikrogamete resultiert eine Zygote. Durch Meiose ensteht die Ausdifferenzierung in einen Ookinet und schließlich in eine Oozyste, in der sich mehrere Tausend Sporozoiten entwickeln. Durch Ruptur der Oozyste wandern die Sporozoiten in die Speicheldrüsen der Mücke ein, von wo sie bei einer Blutmahlzeit auf den Menschen übertragen werden.

5 Bedeutung für die Malaria-Verbreitung

Gametozyten sind für den Ablauf des vollständigen Lebenszyklus der Plasmodien unerlässlich. Somit sind diese Stadien eine wichtige Komponente für die Übertragung und weitere Verbreitung der Malaria. Sie gelten als wichtiges Ziel für Interventionsstrategien, um die Ausbreitung der Malaria einzudämmen.

6 Quellen

  • The Biology of Malaria Gametocytes
  • Henry, Noëlie Béré et al. “Biology of Plasmodium falciparum gametocyte sex ratio and implications in malaria parasite transmission.” Malaria journal vol. 18,1 70. 12 Mar. 2019
  • Ngotho, Priscilla et al. “Revisiting gametocyte biology in malaria parasites.” FEMS microbiology reviews vol. 43,4 (2019)

Diese Seite wurde zuletzt am 12. April 2021 um 18:13 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

264 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: