Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

GT: Unterschied zwischen den Versionen

(Referenzbereich)
(Literatur)
Zeile 16: Zeile 16:
  
 
==Literatur==
 
==Literatur==
*Dietrich, J., M. Fischer, J. Jauch, E. Pantke, R. Gärtner und C. R. Pickardt (1999). "SPINA-THYR: A Novel Systems Theoretic Approach to Determine the Secretion Capacity of the Thyroid Gland." European Jounal of Internal Medicine 10, Suppl. 1 (5/1999): S34.
+
*Dietrich, J., M. Fischer, J. Jauch, E. Pantke, R. Gärtner und C. R. Pickardt (1999). "SPINA-THYR: A Novel Systems Theoretic Approach to Determine the Secretion Capacity of the Thyroid Gland." European Journal of Internal Medicine 10, Suppl. 1 (5/1999): S34.
 
*Dietrich, J. W. (2002). [http://www.logos-verlag.de/cgi-local/buch?isbn=850 Der Hypophysen-Schilddrüsen-Regelkreis. Entwicklung und klinische Anwendung eines nichtlinearen Modells]. Berlin, Logos-Verlag.
 
*Dietrich, J. W. (2002). [http://www.logos-verlag.de/cgi-local/buch?isbn=850 Der Hypophysen-Schilddrüsen-Regelkreis. Entwicklung und klinische Anwendung eines nichtlinearen Modells]. Berlin, Logos-Verlag.
 
*Rosolowska-Huszcz D, Kozlowska L, Rydzewski A (2005). [http://dx.doi.org/10.1385/ENDO:27:3:283 Influence of low protein diet on nonthyroidal illness syndrome in chronic renal failure]. Endocrine. 27(3):283-8
 
*Rosolowska-Huszcz D, Kozlowska L, Rydzewski A (2005). [http://dx.doi.org/10.1385/ENDO:27:3:283 Influence of low protein diet on nonthyroidal illness syndrome in chronic renal failure]. Endocrine. 27(3):283-8
 
[[Fachgebiet:Endokrinologie u. Diabetologie]][[Fachgebiet:Intensivmedizin]][[Fachgebiet:Klinische Forschung]][[Fachgebiet:Physiologie]]
 
[[Fachgebiet:Endokrinologie u. Diabetologie]][[Fachgebiet:Intensivmedizin]][[Fachgebiet:Klinische Forschung]][[Fachgebiet:Physiologie]]

Version vom 17. Dezember 2011, 00:35 Uhr

1 Definition

GT ist eine Abkürzung für "Gain of Thyroid". Es handelt sich um ein mathematisches Symbol für die berechnete Sekretionsleistung der Schilddrüse.

2 Referenzbereich

1,41 - 8,67 pmol/sec (bei Erwachsenen)

siehe auch: GD, SPINA

3 Validität

Bei der theoretischen Sekretionsleistung handelt es sich um einen Schätzwert, der meist, aber nicht immer mit der echten Sekretionsleistung übereinstimmen wird, da der Wert auch durch Übergangseffekte und unterschiedliche Dissoziationskonstanten verändert werden kann.

4 Web-Links

5 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 7. April 2014 um 14:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

36 Wertungen (4.92 ø)

9.222 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: