Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Freie Radikale: Unterschied zwischen den Versionen

K (Entstehung)
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
==Pathophysiologie==
 
==Pathophysiologie==
Freie, also ungebundene Radikale versetzen biologisches [[Gewebe (Biologie)|Gewebe]] in [[oxidativer Stress|oxidativen Stress]] und können es zerstören, indem sie als ''Initiator'' eine [[Kettenreaktion]] auslösen. Darin kann sich ein freies Radikal mit dem Teil eines bestehenden Moleküles zu einem neuen Molekül verbinden. Wird der neue Reaktionspartner ebenfalls als freies Radikal freigesetzt, so kann er eine analoge Reaktion verursachen. In solch einer Kettenreaktion verschwinden funktionelle Moleküle und es entstehen unerwünschte bzw. dysfunktionelle Moleküle. Betreffen diese molekularen Veränderungen die [[DNA]], entstehen Lesefehler, die zu degenerativen Erkrankungen oder [[Krebs]] führen können.
+
Freie, also ungebundene Radikale versetzen biologisches [[Gewebe]] in [[oxidativer Stress|oxidativen Stress]] und können es zerstören, indem sie als ''Initiator'' eine [[Kettenreaktion]] auslösen. Darin kann sich ein freies Radikal mit dem Teil eines bestehenden Moleküles zu einem neuen Molekül verbinden. Wird der neue Reaktionspartner ebenfalls als freies Radikal freigesetzt, so kann er eine analoge Reaktion verursachen. In solch einer Kettenreaktion verschwinden funktionelle Moleküle und es entstehen unerwünschte bzw. dysfunktionelle Moleküle. Betreffen diese molekularen Veränderungen die [[DNA]], entstehen Lesefehler, die zu degenerativen Erkrankungen oder [[Krebs]] führen können.
  
 
==Entstehung==
 
==Entstehung==

Version vom 9. März 2011, 16:45 Uhr

Englisch: free radicals

1 Definition

Freie Radikale sind Teile von Molekülen. An der Bruchstelle befindet sich ein Atom mit einem so genannten ungepaarten Elektron (Englisch: odd electron).

2 Pathophysiologie

Freie, also ungebundene Radikale versetzen biologisches Gewebe in oxidativen Stress und können es zerstören, indem sie als Initiator eine Kettenreaktion auslösen. Darin kann sich ein freies Radikal mit dem Teil eines bestehenden Moleküles zu einem neuen Molekül verbinden. Wird der neue Reaktionspartner ebenfalls als freies Radikal freigesetzt, so kann er eine analoge Reaktion verursachen. In solch einer Kettenreaktion verschwinden funktionelle Moleküle und es entstehen unerwünschte bzw. dysfunktionelle Moleküle. Betreffen diese molekularen Veränderungen die DNA, entstehen Lesefehler, die zu degenerativen Erkrankungen oder Krebs führen können.

3 Entstehung

Freie Radikale entstehen im Körper durch Überlastung der Verbrennungsprozesse in Mitochondrien oder durch physikalische oder chemische Einflüsse von außen, z.B.:

Freie Radikale können in den Körper gelangen, indem einer der obigen Einflüsse von außen Moleküle des Körpers in freie Radikale zerteilt. Freie Radikale können auch durch Essen, Trinken oder Einatmen von irgend etwas, das freie Radikale enthält, in den Körper gelangen, zum Beispiel:

Krankheiten wie

werden wahrscheinlich durch die aggressive Wirkung von freien Radikalen mitverursacht.

Antioxidantien (z.B. Glutathion, Ascorbat) schützen gegen freie Radikale im Körper, da diese freie Radikale dauerhaft binden.


Modifiziert nach Wikipedia

Tags:

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 7. Januar 2020 um 23:50 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.88 ø)

85.294 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: