Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Freie Radikale: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 5: Zeile 5:
  
 
==Entstehung==
 
==Entstehung==
Freie Radikale entstehen in [[Organismus|Organismen]] durch [[exogen]]e oder [[endogen]]e Faktoren. Ein Beipiel fpr endogene Faktoren ist die Überlastung der Verbrennungsprozesse in den [[Mitochondrien]]. Exogene Faktoren können [[Chemie|chemischer]] oder [[Physik|physikalischer]] Natur sein, dazu gehören u.a.:
+
Freie Radikale entstehen in [[Organismus|Organismen]] durch [[exogen]]e oder [[endogen]]e Faktoren. Ein Beipiel für endogene Faktoren ist die Überlastung der Verbrennungsprozesse in den [[Mitochondrien]]. Exogene Faktoren können [[Chemie|chemischer]] oder [[Physik|physikalischer]] Natur sein, dazu gehören u.a.:
*Hitzeeinwirkung
+
* Hitzeeinwirkung
 
* [[UV-Strahlung]]
 
* [[UV-Strahlung]]
 
* [[Ionisierende Strahlung]]
 
* [[Ionisierende Strahlung]]
Zeile 14: Zeile 14:
  
 
==Pathophysiologie==
 
==Pathophysiologie==
Freie Radikale versetzen biologisches [[Gewebe]] in [[oxidativer Stress|oxidativen Stress]]. Sie können als ''Initiator'' eine Kettenreaktion auslösen, die Moleküle, [[Zelle]]n und Gewebe schädigen oder irreparabel zerstören kann. Wird durch die Reaktion mit einem nicht-Radikal-Molekül der Reaktionspartner ebenfalls als freies Radikal freigesetzt, kann er eine analoge Reaktion verursachen. In solch einer Kettenreaktion werden funktionelle Moleküle zu unerwünschten bzw. dysfunktionellen Molekülen umgewandelt. Betreffen diese molekularen Veränderungen die [[DNA]], entstehen [[Muation]]en und andere [[DNA-Schaden|DNA-Schäden]], die zu [[Degenerative Erkrankung|degenerativen Erkrankungen]] oder [[Krebs]] führen können.
+
Freie Radikale versetzen biologisches [[Gewebe]] in [[oxidativer Stress|oxidativen Stress]]. Sie können als ''Initiator'' eine Kettenreaktion auslösen, die Moleküle, [[Zelle]]n und Gewebe schädigen oder irreparabel zerstört. Wird durch die Reaktion mit einem nicht-Radikal-Molekül der Reaktionspartner ebenfalls als freies Radikal freigesetzt, kann er eine analoge Reaktion verursachen. In solch einer Kettenreaktion werden funktionelle Moleküle zu unerwünschten bzw. dysfunktionellen Molekülen umgewandelt. Betreffen diese molekularen Veränderungen die [[DNA]], entstehen [[Mutation]]en und andere [[DNA-Schaden|DNA-Schäden]], die zu [[Degenerative Erkrankung|degenerativen Erkrankungen]] oder [[Krebs]] führen können.
  
 
[[Antioxidantien]] (z.B. [[Glutathion]], [[Ascorbinsäure]]) schützen gegen freie Radikale, indem sie mit diesen reagieren und dadurch ihre Reaktivität herabsetzen.
 
[[Antioxidantien]] (z.B. [[Glutathion]], [[Ascorbinsäure]]) schützen gegen freie Radikale, indem sie mit diesen reagieren und dadurch ihre Reaktivität herabsetzen.
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Tag:Oxidation]]
 
[[Tag:Oxidation]]

Version vom 6. April 2018, 16:58 Uhr

Englisch: free radicals

1 Definition

Freie Radikale sind Moleküle, Ionen oder Atome mit einem ungepaarten Elektron. Sie sind hochgradig reaktiv.

2 Entstehung

Freie Radikale entstehen in Organismen durch exogene oder endogene Faktoren. Ein Beipiel für endogene Faktoren ist die Überlastung der Verbrennungsprozesse in den Mitochondrien. Exogene Faktoren können chemischer oder physikalischer Natur sein, dazu gehören u.a.:

3 Pathophysiologie

Freie Radikale versetzen biologisches Gewebe in oxidativen Stress. Sie können als Initiator eine Kettenreaktion auslösen, die Moleküle, Zellen und Gewebe schädigen oder irreparabel zerstört. Wird durch die Reaktion mit einem nicht-Radikal-Molekül der Reaktionspartner ebenfalls als freies Radikal freigesetzt, kann er eine analoge Reaktion verursachen. In solch einer Kettenreaktion werden funktionelle Moleküle zu unerwünschten bzw. dysfunktionellen Molekülen umgewandelt. Betreffen diese molekularen Veränderungen die DNA, entstehen Mutationen und andere DNA-Schäden, die zu degenerativen Erkrankungen oder Krebs führen können.

Antioxidantien (z.B. Glutathion, Ascorbinsäure) schützen gegen freie Radikale, indem sie mit diesen reagieren und dadurch ihre Reaktivität herabsetzen.

Tags:

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 6. April 2018 um 16:58 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.88 ø)

84.670 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: