Freezing of gait

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

von englisch: freezing - einfrieren, gait - Gang
Synonyme: Einfrieren, Freezing

1 Definition

Unter Freezing of gait versteht man das plötzlich eintretende, unvorhersehbare "Einfrieren" von Bewegungen bzw. Bewegungsabläufen (Erstarren, Blockade) bei Parkinsonpatienten.

2 Klinisches Bild

Statistischen Zahlen zufolge kennen ungefähr die Hälfte aller an Parkinson erkrankten Personen ab etwa dem fünften Jahr nach der gesicherten Diagnose das Symptombild von "Freezing of gait". Das plötzliche Auftreten von Erstarren macht es dem Patienten unmöglich, von einem Augenblick auf den anderen die eigenen Füße vom Boden zu heben. Es erfolgt eine völlige Blockade der Muskelkontraktionen was ein weiteren Schritt unmöglich macht - bei vollem Bewusstsein. Das unvorsehbare "Einfrieren" kann nur wenige Augenblicke, aber auch bis zu mehreren Sekunden (bis zu 30 Sekunden) andauern und sporadisch oder gar mehrmals täglich auftreten.

3 Typen

Aufgrund Untersuchungen (Neurology.org) des Neurologen Dr. Alberto Espay vom UC Neuroscience Institute, Cincinnati, konnten - bezogen auf Auslöser - vier verschiedene Arten von Freezing beobachtet werden:

  1. Off-Freezing: Mangel an dopaminerger Stimulation
  2. Pseudo-On-Freezing: durch ungenügende Medikation im On-Zustand
  3. On-Freezing: aufgrund der Medikation in der On-Phase
  4. Therapieresistentes Freezing: unabhängig vom On- und Off-Zustand

4 Komplikationen

Komplikationen treten nicht krankheitsbedingt auf, sondern sind eher Gefahren, die durch das plötzliche Erstarren auftreten. Neben dem äußerst unangenehmen Gefühl ("versteinert sein", "ausgeliefert sein", u.ä.) können Erstarrungsmomente zu echten Gefahren werden: z.B beim Überqueren von Straßen oder beim Verlassen von öffentlichen Verkehrsmitteln (z.B. Straßenbahn). Außerdem liegt eine erhöhte Sturzgefahr vor, da beim Abwärtsgehen ein plötzliches Stehenbleiben zu Gleichgewichtsproblemen führen kann.

5 Therapie

Weil die Ursache von Freezing noch nicht ganz geklärt ist (2014), liegt auch noch keine gezielte Therapiemöglichkeit vor. Mit Medikamenten und tiefer Hirnstimulation konnten noch keine wirkungsvollen Ergebnisse erzielt werden. Da eine Störung der "inneren Kontrolle" von automatisierten und sich wiederholenden Bewegungsvorgängen (Gehen, umdrehen, usw.) vorliegt, müssen diese Blockaden extern unterbrochen werden ("Überlisten" des Freezing-Mechanismus). Hierzu werden von Parkinsonpatienten oftmals sog. Cues (Cuing) eingesetzt. Es gibt verschiedene Cues (Reize), die vom Patienten verwendet werden. Diese sollten vorab mit einem Physiotherapeuten exploriert und geübt werden:

  • Visuelle Cues: Bodenmarkierungen, Hindernisse, Bodenunebenheiten, usw.
  • Akustische Cues: Metronom, Klatschen, Zählen, Musik, u.ä.
  • Haptische Cues: Geführte Bewegungen, taktile Stimulation (Zwicken/Klatschen am Oberschenkel), usw.
  • Mentale Cues: Zielsetzung (Zielort), positiver Zuspruch, Aufheiterung

6 Links

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Freezing_of_gait&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Freezing_of_gait

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

10.080 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: