Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fowler-Test: Unterschied zwischen den Versionen

K
Zeile 1: Zeile 1:
 +
''benannt nach Dr. Edmund Prince Fowler (1872-1966), US-amerikanischer HNO-Arzt'' <br>
 
''Synonym: ABLB-Test'' <br />
 
''Synonym: ABLB-Test'' <br />
 
'''''Englisch:''''' ''fowler test, fowler loudness balance test''
 
'''''Englisch:''''' ''fowler test, fowler loudness balance test''
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Der Fowler Test dient in der [[HNO]]-[[Diagnostik]] zur Bestimmung eines asymmetrischen [[Gehör]]s.
+
Der Fowler Test dient in der [[HNO]]-[[Diagnostik]] als [[Recruitment]]-Test bei seitendifferentem Gehör. Er zählt zu den überschwelligen Hörmessungen und wird heutzutage (2020) nur noch selten angewendet.
Er wurde nach seinem Entdecker, Dr. Edmund Prince Fowler benannt.
+
 
 +
==Hintergrund==
 +
Bei normalem Hörvermögen wirken die äußeren Haarzellen bei geringen Schallintensitäten schallverstärkend, während sie bei hoher Schallintensität durch Auslenkung der Basilarmembran aktiv gedämpft werden.
 +
 
 +
Fallen die äußeren Haarzellen aus, wie in den meisten Fällen sensorischer Schwerhörigkeit, fehlen sowohl die Schallverstärkung als auch die Dämpfung der Basilarmembran. Resultat ist einerseits ein Hörverlust und andererseits eine bereits maximale Erregung der inneren Haarzellen bei niedrigeren Schallpegeln. Entsprechend kommt es bei Schallpegeln oberhalb der Hörschwelle zu einem überproportional starken Zuwachs der Lautheitsempfindung (Recruitment).
  
 
==Testprinzip==
 
==Testprinzip==
Mit dem Test soll ermittelt werden, wie groß der Unterschied zwischen beiden [[Ohr]]en ist. Dazu wird getestet, welche Lautstärke jeweils notwendig ist, damit der [[Patient]] den Ton auf beiden Ohren als gleich laut empfindet (subjektiver Lautheitsausgleich) <ref> Lenarz, Thomas: HNO, Springer Verlag Heidelberg, 14. Auflage, 2012 </ref>.
+
Mit dem Fowler-Test wird ermittelt, ob auf dem schlechter hörenden Ohr im überschwelligen Bereich bei zunehmender Tonintensität diese gleich laut wie auf dem besser hörenden Ohr empfunden werden oder nicht. Dazu wird bestimmt, welche Lautstärke jeweils notwendig ist, damit der [[Patient]] den Ton auf beiden Ohren als gleich laut empfindet (subjektiver Lautheitsausgleich).<ref> Lenarz, Thomas: HNO, Springer Verlag Heidelberg, 14. Auflage, 2012 </ref>
  
 
==Voraussetzung==
 
==Voraussetzung==
Es muss ein asymmetrisches Gehör vorliegen und die [[Hörschwelle]] muss um mindestens 30 [[Dezibel|dB]] abweichen <ref> Reiß, Michael: Facharztwissen HNO-Heilkunde, Springer Verlag Heidelberg, 2009 </ref>.
+
Es muss ein asymmetrisches Gehör vorliegen, wobei die [[Hörschwelle]] um mindestens 30 [[Dezibel|dB]] abweichen muss.<ref> Reiß, Michael: Facharztwissen HNO-Heilkunde, Springer Verlag Heidelberg, 2009 </ref>
  
 
==Durchführung==
 
==Durchführung==
Der Patient erhält Kopfhörer, die an ein [[Audiometer]] angeschlossen sind. Außerdem erhält der Patient einen Button, mit dem er dem Untersucher signalisieren kann, wenn der Lautheitsausgleich erreicht ist. Der Untersucher gibt nun auf dem schlechteren Ohr einen Ton in einer Lautstärke, die 20dB über der Hörschwelle liegt, vor. Auf dem besseren Ohr wird nun solange die Lautstärke erhöht, bis der Patient gleiche Lautstärke signalisiert.
+
Der Patient erhält Kopfhörer, die an ein [[Audiometer]] angeschlossen sind. Außerdem erhält der Patient einen Button, mit dem er dem Untersucher signalisieren kann, wenn der Lautheitsausgleich erreicht ist. Der Untersucher gibt nun auf dem schlechteren Ohr einen Ton in einer Lautstärke, die 20dB über der Hörschwelle liegt, vor. Auf dem besseren Ohr wird nun solange die Lautstärke erhöht, bis der Patient eine gleiche Lautstärke signalisiert.
  
 
==Beurteilung/Diagnostik==
 
==Beurteilung/Diagnostik==
Der Test hat zwei mögliche Ergebnisse <ref> Ganzer, Uwe und Arnold, Wolfgang: Checkliste Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Thieme Verlag Stuttgart, 5. Auflage,2011</ref>
+
Der Test hat zwei mögliche Ergebnisse:<ref> Ganzer, Uwe und Arnold, Wolfgang: Checkliste Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Thieme Verlag Stuttgart, 5. Auflage,2011</ref>
# Lautheitsausgleich wird erreicht. Dies deutet auf einen [[Cochleär|kochleären]] Schaden hin.
+
* Fowler-Test bzw. Recruitment positiv: Lautheitsausgleich wird erreicht. Dies deutet auf einen [[Cochlea|kochleären]] Schaden hin, z.B. bei Morbus Menière.
# Ein  Lautheitsausgleich kann nicht erreicht werden, selbst bei extremen Lautstärken jenseits von 100dB. Dann deutet das auf einen [[retrokochleär]]en Schaden hin.
+
* Fowler-Test bzw. Recruitment negativ: Lautheitsausgleich kann nicht erreicht werden, selbst bei extremen Lautstärken jenseits von 100dB. Dann deutet das auf einen [[retrokochleär]]en Schaden hin.
  
 
==Quellen==
 
==Quellen==

Version vom 7. Januar 2020, 13:56 Uhr

benannt nach Dr. Edmund Prince Fowler (1872-1966), US-amerikanischer HNO-Arzt
Synonym: ABLB-Test
Englisch: fowler test, fowler loudness balance test

1 Definition

Der Fowler Test dient in der HNO-Diagnostik als Recruitment-Test bei seitendifferentem Gehör. Er zählt zu den überschwelligen Hörmessungen und wird heutzutage (2020) nur noch selten angewendet.

2 Hintergrund

Bei normalem Hörvermögen wirken die äußeren Haarzellen bei geringen Schallintensitäten schallverstärkend, während sie bei hoher Schallintensität durch Auslenkung der Basilarmembran aktiv gedämpft werden.

Fallen die äußeren Haarzellen aus, wie in den meisten Fällen sensorischer Schwerhörigkeit, fehlen sowohl die Schallverstärkung als auch die Dämpfung der Basilarmembran. Resultat ist einerseits ein Hörverlust und andererseits eine bereits maximale Erregung der inneren Haarzellen bei niedrigeren Schallpegeln. Entsprechend kommt es bei Schallpegeln oberhalb der Hörschwelle zu einem überproportional starken Zuwachs der Lautheitsempfindung (Recruitment).

3 Testprinzip

Mit dem Fowler-Test wird ermittelt, ob auf dem schlechter hörenden Ohr im überschwelligen Bereich bei zunehmender Tonintensität diese gleich laut wie auf dem besser hörenden Ohr empfunden werden oder nicht. Dazu wird bestimmt, welche Lautstärke jeweils notwendig ist, damit der Patient den Ton auf beiden Ohren als gleich laut empfindet (subjektiver Lautheitsausgleich).[1]

4 Voraussetzung

Es muss ein asymmetrisches Gehör vorliegen, wobei die Hörschwelle um mindestens 30 dB abweichen muss.[2]

5 Durchführung

Der Patient erhält Kopfhörer, die an ein Audiometer angeschlossen sind. Außerdem erhält der Patient einen Button, mit dem er dem Untersucher signalisieren kann, wenn der Lautheitsausgleich erreicht ist. Der Untersucher gibt nun auf dem schlechteren Ohr einen Ton in einer Lautstärke, die 20dB über der Hörschwelle liegt, vor. Auf dem besseren Ohr wird nun solange die Lautstärke erhöht, bis der Patient eine gleiche Lautstärke signalisiert.

6 Beurteilung/Diagnostik

Der Test hat zwei mögliche Ergebnisse:[3]

  • Fowler-Test bzw. Recruitment positiv: Lautheitsausgleich wird erreicht. Dies deutet auf einen kochleären Schaden hin, z.B. bei Morbus Menière.
  • Fowler-Test bzw. Recruitment negativ: Lautheitsausgleich kann nicht erreicht werden, selbst bei extremen Lautstärken jenseits von 100dB. Dann deutet das auf einen retrokochleären Schaden hin.

7 Quellen

  1. Lenarz, Thomas: HNO, Springer Verlag Heidelberg, 14. Auflage, 2012
  2. Reiß, Michael: Facharztwissen HNO-Heilkunde, Springer Verlag Heidelberg, 2009
  3. Ganzer, Uwe und Arnold, Wolfgang: Checkliste Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Thieme Verlag Stuttgart, 5. Auflage,2011

Diese Seite wurde zuletzt am 7. Januar 2020 um 13:56 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.435 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: