Fosaprepitant

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonyme: Fosaprepitant-Dimeglumin u.a.
Handelsname: Ivemend®
Englisch: fosaprepitant

1 Definition

Fosaprepitant ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Antiemetika und kommt als Vorbeugemittel gegen Störungen des Gastrointestinaltrakts wie Erbrechen und Übelkeit bei Krebspatienten zum Einsatz.

2 Indikationen

Fosaprepitant ist im Rahmen der Kombinationstherapie zur Prävention von Übelkeit und Erbrechen im Zusammenhang mit einer Chemotherapie indiziert. Der Wirkstoff wird in der Regel mit einem Glukokortikoid und einem Setron kombiniert.

3 Applikationsformen

Das Arzneimittel wird als Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung angewendet.

4 Pharmakokinetik

Im Blut liegt Fosaprepitant zu über 95% an Plasmaproteine gebunden vor. Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich elf Stunden.

5 Wirkmechanismus

Im Körper vorhandene Phosphatasen spalten Fosaprepitant äußerst rasch zu Aprepitant, welches auf dem Weg durch die Blut-Hirn-Schranke NK-1-Rezeptoren besetzt. Dadurch wird die Bindung der für die Übelkeit und Erbrechen verantwortlichen Substanz P verhindert und Übelkeit somit vorgebeugt.

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Fosaprepitant&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Fosaprepitant

Fachgebiete: Arzneimittel

Diese Seite wurde zuletzt am 31. Mai 2013 um 12:33 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.5 ø)

3.810 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: