Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fokale dermale Hypoplasie: Unterschied zwischen den Versionen

(Definition)
Zeile 1: Zeile 1:
Synonyme: FDH, Goltz-Gorlin-Syndrom
+
''Synonyme: FDH, Goltz-Gorlin-Syndrom''
  
 
==Definition==
 
==Definition==

Version vom 29. Mai 2019, 16:29 Uhr

Synonyme: FDH, Goltz-Gorlin-Syndrom

1 Definition

Die fokale dermale Hypoplasie, kurz FDH, ist eine seltene x-chromosomal-dominant vererbte Bindegewebsstörung mit Fehlbildungen von Haut, Augen, Ohren und Zähnen sowie des Skelettsystems. Ursächlich ist ein Defekt im PORCN-Gen, der bei männlichen Trägern früh zum Tod führt. Bei den bekannten Fällen handelt es sich deshalb beinahe ausschließlich um weibliche Patienten.

Die fokale dermale Hypoplasie gehört zu den ektodermalen Dysplasien.

2 Nomenklatur

Das Goltz-Gorlin-Syndrom ist nicht identisch mit dem Gorlin-Goltz-Syndrom (autosomal-dominant vererbtes, kutanes Syndrom, das mit multiplen Basaliomen am gesamten Integument, Kieferzysten und Skelettfehlbildungen assoziiert ist).

3 Genetik

PORCN wird auf dem X-Chromosom an Genlokus Xp11.23 kodiert. Neben der x-chromosomalen Vererbung sind auch zahlreiche sporadische Fälle bekannt, darunter einzelne Fälle männlicher Patienten durch postzygotische Mutation. Eine Vielzahl möglicher Mutationen im PORCN-Gen kann für die FDH ursächlich sein, wobei in sporadischen Fällen für gewöhnlich Punktmutationen oder kleine Deletionen, in familiären Fällen größere Deletionen vorliegen. Durch die daraus folgende fehlerhafte Synthese bestimmter Proteine im Wnt-Signalweg kommt es zur gestörten Entwicklung des ektodermalen und mesodermalen Keimblatts während der Embryogenese. Die sehr unterschiedlichen Ausprägungsformen der FDH sind auf Mosaikbildung, zum Beispiel durch X-Inaktivierung zurückzuführen.

4 Klinik

4.1 Hautveränderungen

Bei der klinischen Untersuchung zeigen sich in der Regel ab der Geburt streifige oder (klein-)fleckige Hautläsionen bevorzugt an Rumpf und rumpfnahen Extremitäten. Die betroffenen Areale sind gerötet, eingesunken, hypo- oder hyperpigmentiert und - besonders in der frühen Phase - entzündlich verändert, teilweise auch erodiert oder ulzeriert und nässend. Innerhalb oder im Randbereich der Läsionen finden sich insbesondere bei Lokalisation an den Gliedmaßen gelegentlich von intakter Haut überkleidete polypoide, weiche Tumoren, die aufgrund ihrer Beschaffenheit aus in der Dermis gelegenem Fettgewebe gelblich erscheinen können. Nahe den Körperöffnungen sieht man warzenartige Papeln, zusätzlich können Teleangiektasien, Nageldystrophie oder Anonychie und fokale Alopezie auftreten.

4.2 Kraniofaziale Veränderungen

Manifestationen an den Augen treten auf als Hypertelorismus, Mikro- oder Anophthalmie, Aniridie, Strabismus, Nystagmus, Glaukom, Netzhautablösung oder Kolobom von Iris, Retina, Choroidea oder N. opticus. An den Zähnen beziehungsweise in der Mundhöhle können eine dentale Dysplasie oder partielle Agenesie, Anodontie, Störungen des Zahnschmelzes oder eine papilläre Gingivahyperplasie (knapp die Hälfte der Fälle) als Teil des Krankheitsbildes auftreten. Mikrokranie, Asymmetrie des Gesichts und Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten in unterschiedlicher Ausprägung sowie charakteristische faziale Dysmorphien sind beschrieben. Beteiligung der Ohren kann Schallempfindungs- oder Schallleitungsschwerhörigkeit bis zur Taubheit beinhalten.

4.3 Veränderungen des Skelettsystems

Am Skelett manifestiert sich die Krankheit häufig als Hypo- oder Aplasie der Finger, Syn- oder Polydaktylie (in ca. zwei Drittel der Fälle). Weitere Malformationen des Skelettsystems umfassen Asymmetrie von Rumpf und Extremitäten (in ca. einem Drittel der Fälle), Kyphosen, Skoliosen und Spina bifida occulta. Eine Neigung zu fragilem Knochenbau und früher Entwicklung einer Osteoporose ist beschrieben.

4.4 Weitere Veränderungen

Kardiale oder urogenitale Fehlbildungen, Bauchwanddefekte und Fälle geistiger Behinderung sind beschrieben.

5 Diagnose

Bei Vorliegen von mindestens drei charakteristischen Hautveränderungen und mindestens einer Malformation der Extremitäten lässt auf eine FDH schließen. DIe Mutationen im PORCN-Gen können molekularbiologisch nachgewiesen werden. Auf diese Weise ist auch eine pränatale Diagnosestellung möglich.

5.1 Pathohistologie

Die eingesunkenen Hautareale zeigen histologisch eine verschmälerte Epidermis mit Verdrängung der unterliegenden Dermis durch Fettgewebe. Das erhaltene dermale Bindegewebe weist einen verminderten Gehalt an Kollagenfasern auf, elastische Fasern dagegen können vermehrt vorhanden und die Faserbündel verdickt sein. Bei Hyperpigmentierung zeigen sich eine lokalisierte Akanthose, erhöhter epidermaler Melaningehalt und Melanophagen in der papillären Dermis. Die Reteleisten sind keulenförmig. Entzündliche Veränderungen können in unterschiedlichem Ausmaß vorliegen.

Auch im Bereich der lipomatösen Tumoren sind Epidermis und Dermis schmal, kollagene und elastische Fasern können vermindert sein. In der Dermis zeigen sich Ansammlungen von Adipozyten, die sich bis in die papilläre Dermis und an die dermoepidermale Grenze ausdehnen können. Adnexstrukturen wie Haarfollikel und Talgdrüsen können dadurch in die Dermis verlagert oder in geringerer Dichte vorhanden sein. Die papulösen Läsionen um die Körperöffnungen zeigen eine epidermale Hyperplasie mit Hyperkeratose und Papillomatose. Die Dermis ist wiederum schmal mit feinen Kollagenfasern und Zunahme der Vaskularisation im Stratum papillare.

5.2 Radiologie

Radiologisch zeigt sich in der Metaphyse langer Röhrenknochen eine longitudinale Streifung (Osteopathia striata).

5.3 Differentialdiagnose

Das histologische Bild ist dem des Naevus lipomatosus superficialis sehr ähnlich, auch ein Fibrom mit lipomatöser Komponente käme differentialdiagnostisch in Betracht. Charakteristisches Unterscheidungsmerkmal zu beiden Krankheitsbildern ist der deutlich verminderte dermale Kollagenfasergehalt in der Fokalen dermalen Hypoplasie.

6 Therapie

Die Therapie ist symptomatisch und abhängig von der Organbeteiligung und Ausprägung der Erkrankung.

7 Weblinks

8 Quellen

  • AM Baxter, MJ Shaw, K Warren: Dental and oral lesions in two patients with focal dermal hypoplasia (Goltz syndrome). Br Dent J. 189:550-553 2000
  • B Bostwick, Fang P, A Patel, et al.: Phenotypic and molecular characterization of focal dermal hypoplasia in 18 individuals. Am J Med Genet C Semin Med Genet. 172C:9-20 2016
  • AF Bree, DK Grange, MJ Hicks, et al.: Dermatologic findings of focal dermal hypoplasia (Goltz syndrome). Am J Med Genet C Semin Med Genet.
  • SE Clements, JE Mellerio, ST Holden, et al.: PORCN gene mutations and the protean nature of focal dermal hypoplasia. Br J Dermatol. 160:1103-1109 2009
  • M del Carmen Boente, RA Asial, BC Winik: Focal dermal hypoplasia: ultrastructural abnormalities of the connective tissue. J Cutan Pathol. 34:181-187 2007
  • G Froyen, K Govaerts, H Van Esch, et al.: Novel PORCN mutations in focal dermal hypoplasia. Clin Genet. 76:535-543 2009
  • RO Greer Jr, MW Reissner: Focal dermal hypoplasia. Current concepts and differential diagnosis. J Periodontol. 60:330-335 1989
  • NS Gunasekera, JK Divito, TS Kupper, et al.: Cross-sectional study evaluating skin, hair, nail, and bone disease in patients with focal dermal hypoplasia. Pediatr Dermatol. 34:197-198 2017
  • R Happle: Goltz syndrome and PORCN: a view from Europe. Am J Med Genet C Semin Med Genet. 172C:21-23 2016
  • N Ishii, N Baba, I Kanaizuka, et al.: Histopathological study of focal dermal hypoplasia (Goltz syndrome). Clin Exp Dermatol. 17:24-26 1992
  • SL Kilmer, AW Grix Jr, RR Isseroff: Focal dermal hypoplasia: four cases with widely varying presentations. J Am Acad Dermatol. 28:839-843 1993
  • CJ Ko, RJ Antaya, A Zubek, et al.: Revisiting histopathologic findings in Goltz syndrome. J Cutan Pathol. 43:418-421 2016
  • MP Lombardi, S Bulk, J Celli, et al.: Mutation update for the PORCN gene. Hum Mutat. 32:723-728 2011,

SM Maas, MP Lombardi, AJ van Essen, et al.: Phenotype and genotype in 17 patients with Goltz-Gorlin syndrome. J Med Genet. 46:716-720 2009

  • L Mary, S Scheidecker, M Kohler, et al.: Prenatal diagnosis of focal dermal hypoplasia: report of three fetuses and review of the literature. Am J Med Genet A. 173:479-486 2017,
  • MA Maymi, RF Martin-Garcia: Focal dermal hypoplasia with unusual cutaneous features. Pediatr Dermatol. 24:387-390 2007
  • AS Paller: Wnt signaling in focal dermal hypoplasia. Nat Genet. 39:820-821 2007
  • JL Prenner, S Ciaccia, A Capone Jr, et al.: Retinal detachment in focal dermal hypoplasia. Eur J Ophthalmol. 14:166-168 2004
  • M Severino-Freire, A Maza, MP Lombardi, et al.: Mosaic focal dermal hypoplasia (Goltz syndrome) in two female patients. Acta Derm Venereol. 97:853-854 2017,
  • A Smith, TR Hunt 3rd.: The orthopedic characterization of Goltz syndrome. Am J Med Genet C Semin Med Genet. 172C:41-43 2016
  • Z Tejani, P Batra, C Mason, et al.: Focal dermal hypoplasia: oral and dental findings. J Clin Pediatr Dent. 30:67-72 2005

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (2.5 ø)

9.919 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: