FlexiEssay: Ernährung kleiner Heimtiere

Version vom 21. November 2012, 19:43 Uhr von Dr. med. vet. MSc. Benjamin-Andreas Berk (Diskussion | Beiträge)

1 Definition

Die Ernährung kleiner Heimtiere ist zunächst abhängig von der Art und der individuelle Ernährungsphysiologie. Man unterteil die kleinen Heimtiere wiederrum in Nutztiere und Liebhabertiere ein. Folgende Rassen sind die typischen und bekannten unter den Heimtieren:

  • Nutztiere:
    • Angorakaninchen
    • Mastkaninchen
    • Pelztiere (Chinchilla, Nerze)
  • Liebhabertiere:
    • Kaninchen
    • Meerschweinchen
    • Ratten
    • Mäuse
    • Chinchilla
    • Frettchen

2 Allgemeine Aspekte der Heimtier-Ernährung

Es ist sehr wichtig sich spezifisch für das jeweilige Heimtier zu informieren und die Nahrung so naturgetreu wie möglich zu gestalten. Das im Handel erhältliche Alleinfutter sollte nach tierärztlicher Sicht nicht im Übermaß verwendet werden; dieses wurde ursprünglich für Labortiere produziert. Bei der Fütterung solle auf folgende Aspekte geachtet werden:

  • Circadianer Rythmus (z.B. Hamster)
  • Bewegungsmöglichkeiten - Futtermenge
  • Raumtemperatur
  • Nahrung, welche den Zahnabrieb ermöglichen.
  • Caecotrophe (z.T. physiologische Koprophagie)
  • Rohfaserreiches Futter
  • Futtermenge: 4-5% der Körpermasse
  • Wasseraufnahme

3 Ernährungsphysiologie

Die allgemein kleinen Heimtiere gehören hauptsächlich den Pflanzenfressern an. Man unterteilt diese zumeist nochmal in granivor (Maus, Gerbil, Hamster, Streifenhörnchen, Ratte) und folivor (Kaninchen, Chinchilla, Meerschweinchen); was bedeutsame Unterschiede in der Nahrungsverwendung mit sich bringt. Granivore Heimtiere, wie Ratte, Hamster und Gerbil, bevorzugen partiell auch insectivore/carnivore Nahrunsgbestandteile, wie Mehlwürmer oder Heimchen.

3.1 Darmflora

Die Darmflora der Heimtiere setzt sich vorallem aus folgenden Keimen zusammen, bei Zunahme der KbE pro kg nach unten :

  1. E.coli
  2. Lactobacillus sp.
  3. Streptococcus/Enterococcus
  4. Clostridium spp. (perfringens)
  5. Sphaerophorus/Bacteroides
  6. Gramnegative Anaerobier

3.2 Vergleich

3.2.1 Kaninchen, Meerschweinchen, Chinchilla

3.2.1.1 Geimeinsamkeiten
  • Ständiges Zahnwachstum
  • Herbivore Ernähungsweise
  • Großes Dickdarmkonvolut (Dickdarmverdauer)
  • Regulation des Kalziumhaushaltes
3.2.1.2 Unterschiede
  • Futteraunfahmeverhalten: Rhytmik, Dauer, Kauintensität
  • Reife bei der Geburt: Nesthocker, Nestflüchter
  • Verdauungskapazität
  • Vitamin-C-Ergänzung (Meerschweinchen!!)

4 Empfehlungswerte für Inhaltsstoffe

  • Kaninchen, Meerschweinchen, Chinchilla:
    • Fasergehalt: 140 - 160 g/kg Trockensubstanz (TS)
    • Heu: 12 - 20 min/g TS
    • Gras: 6-19 min/g TS
    • Mischfutter: 2 - 4 min/g TS
    • pelletiertes Alleinfutter: 1,4 - 3 min/g TS
    • Wasseraufnahme: 6-15 ml/100 g KM
  • Hamster:
    • Fasergehalt: < 100 g/kg Trockensubstanz
    • Wasseraufnahme: 5-10 ml/100g KM

4.1 Allgemeine Rationsempfehlung

  • Retriktiv:
    • Kraftfutter: 4-5% der Körpermasse
  • ad libitum:
    • Heu, frisches Gras, Stroh
    • Obst, Gemüse
    • Wasser

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

68 Wertungen (2.09 ø)

5.813 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: