Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fibrin: Unterschied zwischen den Versionen

K
Zeile 2: Zeile 2:
 
'''''Englisch''': fibrin
 
'''''Englisch''': fibrin
  
'''Fibrin''' ist ein hochmolekulares, nicht wasserlösliches [[Protein]], das bei der [[Blutgerinnung]] durch enzymatische Einwirkung von [[Thrombin]] aus [[Fibrinogen]] (Gerinnungsfaktor I) entsteht.
+
'''Fibrin''' ist ein hochmolekulares, nicht wasserlösliches [[Protein]], das bei der [[Blutgerinnung]] durch enzymatische Einwirkung von [[Thrombin]] aus [[Fibrinogen]] ([[Gerinnungsfaktor|Gerinnungsfaktor I]]) entsteht.
  
 
Das aus der inaktiven Vorstufe [[Prothrombin]] gebildete Thrombin ist eine [[Endopeptidase]], welche jeweils eine [[Arginylglycinbindung]] in den α-und den β-Ketten des Fibrinogenmoleküls hydrolisiert. Durch die Abspaltung der vier [[Polypeptid]]e wird das [[Molekulargewicht]] des Fibrinogens von 340.000 [[Dalton]] auf etwa 270.000 Dalton beim Fibrin reduziert. Das Fibrin [[Polymerisation|polymerisert]] zunächst unter Ausbildung von [[nicht-kovalent]]en Bindungen. Die Einwirkung des fibrinstabilisierenden Faktors (Gerinnungsfaktor XIII) führt letztlich zur Bildung von [[kovalent]]en Peptidbindungen im Fibrinnetzwerk.
 
Das aus der inaktiven Vorstufe [[Prothrombin]] gebildete Thrombin ist eine [[Endopeptidase]], welche jeweils eine [[Arginylglycinbindung]] in den α-und den β-Ketten des Fibrinogenmoleküls hydrolisiert. Durch die Abspaltung der vier [[Polypeptid]]e wird das [[Molekulargewicht]] des Fibrinogens von 340.000 [[Dalton]] auf etwa 270.000 Dalton beim Fibrin reduziert. Das Fibrin [[Polymerisation|polymerisert]] zunächst unter Ausbildung von [[nicht-kovalent]]en Bindungen. Die Einwirkung des fibrinstabilisierenden Faktors (Gerinnungsfaktor XIII) führt letztlich zur Bildung von [[kovalent]]en Peptidbindungen im Fibrinnetzwerk.

Version vom 15. Mai 2005, 15:09 Uhr

von lateinisch: fibra - Faser
Englisch: fibrin

Fibrin ist ein hochmolekulares, nicht wasserlösliches Protein, das bei der Blutgerinnung durch enzymatische Einwirkung von Thrombin aus Fibrinogen (Gerinnungsfaktor I) entsteht.

Das aus der inaktiven Vorstufe Prothrombin gebildete Thrombin ist eine Endopeptidase, welche jeweils eine Arginylglycinbindung in den α-und den β-Ketten des Fibrinogenmoleküls hydrolisiert. Durch die Abspaltung der vier Polypeptide wird das Molekulargewicht des Fibrinogens von 340.000 Dalton auf etwa 270.000 Dalton beim Fibrin reduziert. Das Fibrin polymerisert zunächst unter Ausbildung von nicht-kovalenten Bindungen. Die Einwirkung des fibrinstabilisierenden Faktors (Gerinnungsfaktor XIII) führt letztlich zur Bildung von kovalenten Peptidbindungen im Fibrinnetzwerk.

Fachgebiete: Biochemie, Histologie

Diese Seite wurde zuletzt am 12. März 2019 um 21:15 Uhr bearbeitet.

Danke ... sehr schön...
#1 am 06.02.2019 von Zurab Lekuridze (Arzt | Ärztin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

30 Wertungen (3.4 ø)

144.042 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: