Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fettgewebe: Unterschied zwischen den Versionen

(7 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Als '''Fettgewebe''' bezeichnet man das entwicklungsgeschichtlich aus dem [[retikuläres Bindegewebe|retikulären Bindegewebe]] hervorgehende spezialisierte Gewebe, das verschiedenen Funktionen dient.
+
Als '''Fettgewebe''' bezeichnet man ein spezialisiertes, [[metabolisch]] aktives [[Gewebe]], das v.a. aus Fettzellen ([[Adipozyt]]en) besteht.  
  
 
==Einteilung==
 
==Einteilung==
Nach der Funktion des Fettgewebes unterscheidet man:
+
===...nach Gewebeart===
* [[Baufett]]: Dient in den sog. [[Fettkörper]]n als Polsterung und Verschiebeschicht.
+
Histologisch unterscheidet man zwei verschiedene Arten von Fettgewebe:
* [[Speicherfett]]: Dient der Speicherung der Nahrungsenergie.
+
* [[weißes Fettgewebe]]
 +
* [[braunes Fettgewebe]]
 +
 
 +
Spricht man vom ''Fettgewebe'', ist i.d.R. das weiße Fettgewebe gemeint, da braunes Fettgewebe beim Erwachsenen nur an wenigen Körperstellen vorkommt.
 +
 
 +
===...nach Funktion===
 +
Nach der Funktion des weißen Fettgewebes unterscheidet man:
 +
* [[Baufett]]: mechanisch wichtiges Füllgewebe; dient in den sog. [[Fettkörper]]n als Polsterung und Verschiebeschicht.
 +
* [[Speicherfett]]: Speicherung von [[Triglyzerid]]en
 +
* [[subkutan]]es Fettgewebe: zum Kälteschutz
 +
 
 +
Das braune Fettgewebe kann durch [[Betaoxidation|Oxidation]] von [[Fettsäure]]n Wärme produzieren.
 +
 
 +
==Embryologie==
 +
Fettgewebe entwickelt sich aus [[Mesenchymzelle]]n insbesondere in der Umgebung von [[Blutgefäß]]en. Die ersten Adipozyten entstehen in der [[Embryonalperiode]] (4.-8. Woche), wobei überwiegend braunes Fettgewebe entsteht. Das weiße Fettgewebe entsteht in der [[Fetalperiode]] und [[postnatal]] bis in die [[Pubertät]] hinein. Postnatal verschwindet das braune Fettgewebe überwiegend und persistiert nur an ausgewählten Körperstellen (z.B. im [[Mediastinum]], um die [[Aorta]]).
 +
 
 +
Fettzellen entstehen auch beim Erwachsenen permanent aus [[Präadipozyt]]en. Ein entscheidender [[Transkriptionsfaktor]] für die adipogene Differenzierung ist [[Peroxisom-Proliferator-aktivierter Rezeptor gamma|PPAR-γ]].  
  
 
==Histologie==
 
==Histologie==
Das Fettgewebe besteht aus [[Adipozyt]]en, die in ein lockeres Fasergerüst eingebaut sind. Je nach Art des Fettgewebes weisen die Fettzellen eine große, mit [[Lipid]]en gefüllte oder mehrere, kleinere [[Vakuole]]n auf und variieren in der Farbe. [[Braunes Fettgewebe]] wird zur Wärmeerzeugung verwendet, ''weißes'' bzw. ''gelbes'' Fettgewebe bildet das Speicherfett.
+
Das Fettgewebe besteht aus [[Adipozyt]]en, die in ein lockeres Fasergerüst eingebaut sind. Je nach Art des Fettgewebes weisen die Fettzellen eine große, mit [[Lipid]]en gefüllte oder mehrere, kleinere [[Vakuole]]n auf und variieren in der Farbe.  
  
==Funktion==
+
==Physiologie==
 
Fettgewebe dient einer Fülle von Aufgaben innerhalb des Organismus:
 
Fettgewebe dient einer Fülle von Aufgaben innerhalb des Organismus:
 
* Speicher von Lipiden, fettlöslichen [[Vitamin]]en und [[Wasser]]
 
* Speicher von Lipiden, fettlöslichen [[Vitamin]]en und [[Wasser]]
Zeile 20: Zeile 36:
  
 
Fettgewebe wird mittlerweile als eigenständiges [[endokrin]]es Organ wahrgenommen, weil es eine Vielzahl von [[Signalmolekül]]en, auch [[Adipokin]]e genannt, produziert und sezerniert. Dazu gehören Hormone wie [[Leptin]] oder [[Adiponektin]], die an der Regulation des [[Hunger]]gefühls und des Blutzuckerspiegels beteiligt sind. [[Viszeralfett]] hat eine besonders hohe endokrine Aktivität.
 
Fettgewebe wird mittlerweile als eigenständiges [[endokrin]]es Organ wahrgenommen, weil es eine Vielzahl von [[Signalmolekül]]en, auch [[Adipokin]]e genannt, produziert und sezerniert. Dazu gehören Hormone wie [[Leptin]] oder [[Adiponektin]], die an der Regulation des [[Hunger]]gefühls und des Blutzuckerspiegels beteiligt sind. [[Viszeralfett]] hat eine besonders hohe endokrine Aktivität.
 +
 +
Im [[Alter]] lässt die Fähigkeit der Adipozyten, Lipide durch Verstoffwechselung zu eliminieren, nach. Die Lipidaufnahme bleibt hingegen weitgehend konstant. Dieser Effekt wird als eine Ursache für die leichtere Gewichtszunahme im Alter angesehen.<ref>Arner P. Et al.: Adipose lipid turnover and long-term changes in body weight Nature Medicine (2019) volume 25, pp. 1385–1389</ref>
 +
 +
==Quellen==
 +
<references/>
 
[[Fachgebiet:Histologie]]
 
[[Fachgebiet:Histologie]]
 
[[Tag:Fett]]
 
[[Tag:Fett]]
 
[[Tag:Gewebe]]
 
[[Tag:Gewebe]]

Version vom 2. April 2020, 16:34 Uhr

Englisch: adipose tissue, body fat

1 Definition

Als Fettgewebe bezeichnet man ein spezialisiertes, metabolisch aktives Gewebe, das v.a. aus Fettzellen (Adipozyten) besteht.

2 Einteilung

2.1 ...nach Gewebeart

Histologisch unterscheidet man zwei verschiedene Arten von Fettgewebe:

Spricht man vom Fettgewebe, ist i.d.R. das weiße Fettgewebe gemeint, da braunes Fettgewebe beim Erwachsenen nur an wenigen Körperstellen vorkommt.

2.2 ...nach Funktion

Nach der Funktion des weißen Fettgewebes unterscheidet man:

Das braune Fettgewebe kann durch Oxidation von Fettsäuren Wärme produzieren.

3 Embryologie

Fettgewebe entwickelt sich aus Mesenchymzellen insbesondere in der Umgebung von Blutgefäßen. Die ersten Adipozyten entstehen in der Embryonalperiode (4.-8. Woche), wobei überwiegend braunes Fettgewebe entsteht. Das weiße Fettgewebe entsteht in der Fetalperiode und postnatal bis in die Pubertät hinein. Postnatal verschwindet das braune Fettgewebe überwiegend und persistiert nur an ausgewählten Körperstellen (z.B. im Mediastinum, um die Aorta).

Fettzellen entstehen auch beim Erwachsenen permanent aus Präadipozyten. Ein entscheidender Transkriptionsfaktor für die adipogene Differenzierung ist PPAR-γ.

4 Histologie

Das Fettgewebe besteht aus Adipozyten, die in ein lockeres Fasergerüst eingebaut sind. Je nach Art des Fettgewebes weisen die Fettzellen eine große, mit Lipiden gefüllte oder mehrere, kleinere Vakuolen auf und variieren in der Farbe.

5 Physiologie

Fettgewebe dient einer Fülle von Aufgaben innerhalb des Organismus:

Fettgewebe wird mittlerweile als eigenständiges endokrines Organ wahrgenommen, weil es eine Vielzahl von Signalmolekülen, auch Adipokine genannt, produziert und sezerniert. Dazu gehören Hormone wie Leptin oder Adiponektin, die an der Regulation des Hungergefühls und des Blutzuckerspiegels beteiligt sind. Viszeralfett hat eine besonders hohe endokrine Aktivität.

Im Alter lässt die Fähigkeit der Adipozyten, Lipide durch Verstoffwechselung zu eliminieren, nach. Die Lipidaufnahme bleibt hingegen weitgehend konstant. Dieser Effekt wird als eine Ursache für die leichtere Gewichtszunahme im Alter angesehen.[1]

6 Quellen

  1. Arner P. Et al.: Adipose lipid turnover and long-term changes in body weight Nature Medicine (2019) volume 25, pp. 1385–1389

Tags: ,

Fachgebiete: Histologie

Diese Seite wurde zuletzt am 28. April 2020 um 13:17 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (2.75 ø)

74.947 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: