Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Femoroazetabuläres Impingement

Version vom 3. Juni 2014, 10:43 Uhr von Manuel Bernauer (Diskussion | Beiträge)

1 Definition: Femoroazetabuläres Impingement (FAI) leitet sich vom englischen für „Zusammenstoß“ ab und stellt an sich keine Gelenkerkrankung dar. Durch morphologische Veränderungen an proximalem Femur und/oder Azetabulum kommt es während Hüftgelenksbewegungen zu einem abnormen Kontakt zwischen Oberschenkelkopf/-hals und Hüftpfanne. Permanente mechanische Irritationen sind die Folge und können zu Schädigungen der beteiligten Strukturen am Hüftgelenk führen.

2 Formen: Es werden zwei Arten von FAI unterschieden: Die femorale Form, das Cam („Nockenwellen“)-Impingement und die azetabuläre Form, das Pincer („Beißzangen“)-Impingement. Bei den meisten Betroffenen besteht eine Kombination von Cam- und Pincer-Impingement.

3 Epidemiologie

4 Pathogenese

5 Symptome

6 Diagnostik

7 Therapie

Diese Seite wurde zuletzt am 3. Juni 2014 um 09:58 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (4.25 ø)

82.144 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: