Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Femoroazetabuläres Impingement: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 1: Zeile 1:
'''Definition'''
+
'''1 Definition:'''
 
Femoroazetabuläres Impingement (FAI) leitet sich vom englischen für „Zusammenstoß“ ab und stellt an sich keine Gelenkerkrankung dar. Durch morphologische Veränderungen an proximalem Femur und/oder Azetabulum kommt es während Hüftgelenksbewegungen zu einem abnormen Kontakt zwischen Oberschenkelkopf/-hals und Hüftpfanne. Permanente mechanische Irritationen sind die Folge und können zu Schädigungen der beteiligten Strukturen am Hüftgelenk führen.
 
Femoroazetabuläres Impingement (FAI) leitet sich vom englischen für „Zusammenstoß“ ab und stellt an sich keine Gelenkerkrankung dar. Durch morphologische Veränderungen an proximalem Femur und/oder Azetabulum kommt es während Hüftgelenksbewegungen zu einem abnormen Kontakt zwischen Oberschenkelkopf/-hals und Hüftpfanne. Permanente mechanische Irritationen sind die Folge und können zu Schädigungen der beteiligten Strukturen am Hüftgelenk führen.
 +
[[Tag:Impingementsyndrom]]

Version vom 3. Juni 2014, 09:52 Uhr

1 Definition: Femoroazetabuläres Impingement (FAI) leitet sich vom englischen für „Zusammenstoß“ ab und stellt an sich keine Gelenkerkrankung dar. Durch morphologische Veränderungen an proximalem Femur und/oder Azetabulum kommt es während Hüftgelenksbewegungen zu einem abnormen Kontakt zwischen Oberschenkelkopf/-hals und Hüftpfanne. Permanente mechanische Irritationen sind die Folge und können zu Schädigungen der beteiligten Strukturen am Hüftgelenk führen.

Diese Seite wurde zuletzt am 10. April 2017 um 11:36 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (4.25 ø)

82.060 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: