Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fechterstellung: Unterschied zwischen den Versionen

(Vorkommen)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
''Synonym: Asymmetrischer tonischer Nackenreflex''
 +
 
'''''Englisch''': fencer´s stance''
 
'''''Englisch''': fencer´s stance''
  
Zeile 11: Zeile 13:
 
*einer supplementär motorischen [[Frontallappenepilepsie]]  
 
*einer supplementär motorischen [[Frontallappenepilepsie]]  
 
sein.
 
sein.
[[Fachgebiet:Kinderheilkunde]][[Fachgebiet:Neurologie]][[Fachgebiet:Terminologie]]
+
[[Fachgebiet:Kinderheilkunde]]
 +
[[Fachgebiet:Neurologie]]
 +
[[Fachgebiet:Terminologie]]
 +
[[Tag:Körperhaltung]]

Version vom 5. Oktober 2017, 12:11 Uhr

Synonym: Asymmetrischer tonischer Nackenreflex

Englisch: fencer´s stance

1 Definition

Als Fechterstellung bezeichnet man in der Pädiatrie und Neurologie die Einnahme einer fechterähnlichen Körperhaltung. Der Kopf ist zur Seite gedreht, wobei die dem Gesicht zugewandten Extremitäten extendiert und die Extremitäten der kontralateralen Seite gebeugt werden.

2 Vorkommen

Pädiatrie: Beim Säugling ist die Fechterstellung physiologischer Ausdruck der neuronalen Entwicklung und ab der 6.-7. Woche zu beobachten. Dabei gilt die Abgrenzung vom pränatal angelegte asymmetrische tonische Nackenreflex (ATNR), bei dem zusätzlich Faustschluss und Spitzfußhaltung der gesichtsseitigen Körperseite auftreten. Auslösender Stimulus ist die passive Drehung des Kopfes in Rückenlage.

Neurologie: Die unwillkürliche Einnahme der Fechterstellung kann neuropathologischer Ausdruck

sein.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.33 ø)

13.730 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: