Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fåhraeus-Lindqvist-Effekt

Version vom 22. Januar 2018, 18:59 Uhr von Riccardo Schmidt (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

1 Definition

Als Fåhraeus-Lindqvist-Effekt bezeichnet man die Abnahme der scheinbaren Viskosität des Blutes bei abnehmendem Gefäßdurchmesser (< 300 µm) zur Verhinderung der kapillären Stase.

2 Beschreibung

Der Fåhraeus-Lindqvist-Effekt beruht auf der Verformbarkeit (Fluidität) der roten Blutkörperchen und der durch wandnahe Scherkräfte verursachten Verdrängung von Erythrozyten in den Axialstrom (Axialmigration), so dass eine zellarme Randströmung entsteht. Dabei fungiert der die Zellen umspülende Plasmarandstrom als Gleitschicht - das Blut scheint hier fluider zu fließen.

Dadurch wird der Einfluss des Hämatokrits auf die Größe des peripheren Widerstands in kleinen Gefäßen (< 300 µm) reduziert, der Reibungswiderstand ist hier stark vermindert. In dickeren Gefäßen hingegen nimmt die Reibung zwischen den strömenden Zellen zu, während sich die zellarme Randströmung effektiv nicht verbreitert, wodurch die Blutviskosität zunimmt. Die Blutviskosität steigt auch in sehr engen Kapillaren, weil sich die Erythrozyten ab einem bestimmten Punkt nicht mehr weiter deformieren lassen.

Der Fåhraeus-Lindqvist-Effekt ist also eine Ursache dafür, dass die effektive Blutviskosität in englumigen Gefäßen der Kreislaufperipherie deutlich niedriger ist als in großkalibrigen Gefäßen.

siehe auch: Kapillare, Hämodynamik, Strömung

Diese Seite wurde zuletzt am 22. Januar 2018 um 18:59 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.5 ø)

37.721 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: