Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fäulnisdyspepsie

Version vom 20. September 2016, 22:15 Uhr von Cathrin Braun (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

Englisch: putrescence dyspepsia, putrefactive dyspepsia

1 Definition

Als Fäulnisdyspepsie wird eine chronische Verdauungsstörung mit vermehrter Fäulnis im Dickdarm bezeichnet. Ursächlich ist ein gestörter Proteinstoffwechsel mit nachträglich abnormer Keimbesiedelung.

2 Pathogenese

Fäulnis kommt physiologisch im Darm vor und trägt zur Bildung der Fäzes bei. Infolge erhöhter Proteinkonzentrationen kommt es allerdings zu Eiweißablagerungen im Colon und durch eine längere Verweildauer zu verstärkten Fäulnisprozessen. Es besteht eine gestörte Darmflora vor allem mit Escherichia coli, Enterobakterien und Clostridien in übermäßiger Anzahl. Die unverdauten Proteine werden schließlich unter Darmreizung zersetzt.

3 Ursachen

Erhöhte Proteinkonzentrationen können aus zweierlei Umständen resultieren:

3.1 Gesteigertes Angebot

3.2 Unzureichender Verdau

4 Klinik

Die Fäulnisdyspepsie ist gekennzeichnet durch den sogenannten Fäulnisstuhl. Es handelt sich um einen übelriechenden, dunkelbraunen und dünnen Stuhl, der abgetragene Muskelfasern enthalten kann. Bei vermehrter Peristaltik und Diarrhoen können Oberbauchbeschwerden und Gewichtsverlust auftreten. Bei längerem Krankheitsverlauf zeigt sich ein reduzierter Allgemeinzustand begleitet von Schwäche, Unwohlsein oder Unlust.

5 Diagnostik

Die Basisdiagnostik umfasst eine körperliche Untersuchung und eine Sonographie des Abdomens. Zusätzlich kann eine systematische Analyse der Stuhleigenschaften Aufschluss geben.

6 Therapie

Neben einer kausalen Therapie ist das Ziel die Bekämpfung der Fäulnisflora im Rahmen einer Darmsanierung. Diätische Gegenmaßnahmen in Form von Fett- und Proteinreduzierung sind induziert, wogegen peristaltikanregende Nahrungsmittel vermieden werden sollten. Unterstützende Präparate zum Aufbau der Darmflora sind ebenfalls erhältlich. Bei schweren Diarrhoen ist außerdem die Substitution von Flüssigkeit und Elektrolyten ratsam.

Diese Seite wurde zuletzt am 20. September 2016 um 22:15 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

6.276 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: