Erythrozytogramm

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Englisch: red cell cytogram

1 Definition

Das Erythrozytogramm ist die grafische Darstellung der Erythrozyten-Messwerte eines Hämatologiegerätes. Die Einzelzellmessungen des Erythrozytenvolumens und des erythrozytären Hämoglobingehalts werden als Punktwolke ausgegeben.

2 Hintergrund

Die Erythrozytenindizes MCH und MCV werden von hochwertigen Hämatologiegeräten nicht mehr aus Hämoglobin-Konzentration, Hämatokrit und Erythrozytenzahl berechnet, sondern über lichtbrechende Eigenschaften der Erythrozyten ermittelt (Durchflusszytometrie). Dadurch entstehen hunderte oder tausende von einzelnen Datensätzen, die eine differenzierte Beurteilung hämatologischer Veränderungen erlauben.

Die Daten können auf verschiedene Weise ausgewertet werden, zum Beispiel numerisch wie in der Erythrozytenverteilungsbreite, als Histogramm (Price-Jones-Kurve) oder als Punktwolke bzw. Scatterplot. In dreidimensionaler Darstellung handelt es sich genau genommen nicht um eine Wolke, sondern um einen spitzgipfeligen Berg, der senkrecht auf der zweidimensionalen Ebene steht.

3 Klinik

Die Verschiebung der Erythrozytenpopulation im Erythrozytogramm erlaubt orientierende Aussagen über die Ursache einer Anämie oder das Vorliegen morphologisch veränderter Erythrozyten wie Fragmentozyten. Dies kann die klassische Untersuchung der Erythrozytenmorphologie im mikroskopischen Differentialblutbild ergänzen.

Die unkomplizierte Eisenmangelanämie zum Beispiel führt zur Bildung von mikrozytären und hypochromen Erythrozyten, die Punktwolke verschiebt sich nach unten links.

Wenn ein Patient Erythrozytentransfusionen erhalten hat, lassen sich unter bestimmten Umständen im Erythrozytogramm zwei unterschiedliche Erythrozytenpopulationen darstellen. Das untere Bildbeispiel zeigt das Erythrozytogramm eines Patienten vor und nach Transfusion. Links der Ausgangsbefund, Hb: 4,6 mg/dl, Erythrozytenzahl 3,05 Mill./µl, MCV 59 fl. Durch die schwere Eisenmangelanämie ist die Erythrozytenpopulation stark nach unten links verschoben.

Die rechte Grafik zeigt die Kontrolluntersuchung nach Transfusion von drei Erythrozytenkonzentraten, Hb: 6,6 mg/dl, Erythrozytenzahl 3,48 Mill./µl, MCV 67 fl. Die normozytären, normochromen Spendererythrozyten grenzen sich deutlich von den mikrozytären, hypochromen Patientenerythrozyten ab.

Diese Konstellation führt zu einer artifiziellen Erhöhung der Erythrozytenverteilungsbreite, also einer scheinbaren Anisozytose.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Erythrozytogramm&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Erythrozytogramm

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (5 ø)

2.191 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: