Entzug

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

1 Definition

Der Entzug bezeichnet in der Medizin den freiwilligen oder unfreiwilligen Verzicht auf (Sucht)-Substanzen, die bei Absetzen zu einem Entzugssyndrom führen.

2 Behandlung

Der Entzug suchtkranker Menschen fokussiert sich auf die Behandlung der physischen, also körperlichen Abhängigkeiten und die medizinische Behandlung der Entzugserscheinungen, die im ihrer Gesamtheit als Entzugssyndrom bezeichnet werden:

In der Regel findet die Entzugstherapie in stationärer Behandlung statt. In seltenen Fällen ist auch eine ambulante Entgiftung möglich.

Bei Personen mit schwerer Suchterkrankung ist mit sehr starken Entzugserscheinungen zu rechnen, sobald das Suchtmittel abgesetzt wird. Die Entzugserscheinungen können medikamentös behandelt und der Entzug damit erleichtert werden.

Eine Entgiftung ist die Voraussetzung für eine Entwöhnung, in der Suchtkranke lernen sollen, frei von Suchtmitteln zu leben. Eine Entgiftung kann allerdings auch erforderlich sein, wenn eine Folgeerkrankung der Sucht, zum Beispiel eine Funktionsstörung der Niere, medizinisch behandelt werden muss.

siehe auch:

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Entzug&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Entzug

Tags:

Fachgebiete: Pharmakologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4 ø)

16.924 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: