Eisencarboxymaltose

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Handelsname: Ferinject®
Synonyme: Eisen(III)-hydroxid-oxid-{4-O-poly[-α-D-glucopyranosyl-(1→4)]-D-gluconat}-hydrat
Englisch: ferric carboxymaltose

1 Definition

Eisencarboxymaltose ist ein Arzneistoff zur parenteralen Behandlung einer Eisenmangelanämie.

2 Chemie

Eisencarboxymaltose ist eine Komplexverbindung aus Eisen-(III)-hydroxid (Fe(OH)3) und der als Komplexbildner dienenden Carboxymaltose.

Die Summenformel lautet [FeOx(OH)y(H2Oz]n[(C6H10O5)m(C6H12O7)l]k. Die als Buchstaben dargestellten Koeffizienten können variieren; oft ist jedoch n~103, m~8, l~11 und k~4. Das Molekulargewicht wird mit 788,43 g/mol angegeben.[1]

3 Wirkmechanismus

Die Wirkung beruht auf der parenteralen Gabe des Eisenkomplexes. Sie führt zu einem Anstieg des Serumeisens und zu einer Wiederauffüllung der Eisenspeicher.

4 Pharmakokinetik

Das Serumeisen steigt bei einer Gabe von Eisencarboxymaltose schnell an. Die Plasmahalbwertszeit des Komplexes beträgt 7 bis 12 Stunden; er ist bis zu 72 Stunden nach Verabreichung nachweisbar. Die Zeit bis zum Eintreten des Maximums der Ferritinkonzentration ist von der Konzentration des Wirkstoffs abhängig und liegt für übliche Dosierungen zwischen 30 und 60 Minuten.[2]

5 Indikation

Eisencarboxymaltose wird bei Eisenmangelzuständen angewendet, vor allem, wenn orale Eisenersatzpräparate keine ausreichende Wirksamkeit zeigen.[2]

6 Darreichungsform

Eisencarboxymaltose ist als Injektions- und Infusionslösungen erhältlich.[3] Es handelt sich hierbei um kolloidal disperse Lösungen.[2]

7 Dosierung

Die Dosierung muss individuell auf den Patienten abgestimmt werden. Hierfür wird erst der individuelle Eisenbedarf mittels Labordiagnostik bestimmt und anschließend die Höhe der Einzeldosis berechnet. Nach der Behandlung muss das Serumeisen erneut bestimmt werden, um den weiteren Verlauf der Therapie zu bestimmen. In der Fachinformation finden sich entsprechende Tabellen.[4]

8 Nebenwirkungen

Als häufig vorkommende Nebenwirkungen (>1/100) sind bekannt:[4]

9 Wechselwirkungen

Bei gleichzeitiger Einnahme von oralen und parenteralen Eisenersatzpräparaten ist die Resorption der oralen Präparate herabgesetzt.[4]

10 Kontraindikationen

Eine Kontraindikation liegt vor bei:[4]

  • Überempfindlichkeit gegen parenterale Eisenpräparate
  • nicht durch Eisenmangel bedingte Anämien
  • Eisenverwertungsstörungen

11 Verordnungshinweise

Präparate mit Eisencarboxymaltose sind verschreibungspflichtig.[4] Das Präparat unterliegt aktuell (2018) einer zusätzlichen Überwachung. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden.

12 Vor- und Nachteile

Eisencarboxymaltose hat gegenüber oralen Eisenpräparaten den Vorteile eines schnelleren Wirkeintritts und einer geringeren Anwendungsdauer (1-2 Infusionen gegen eine orale Einnahme über mehrere Wochen). Nachteile sind jedoch höhere Kosten, da die Anwendung parenteraler Präparate nur unter ärztlicher Aufsicht und mit labordiagnostischen Kontrollen durchzuführen ist. Es gibt auch Anzeichen für ein erhöhtes Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch parenterale Eisenpräparate. Eine endgültige Aussage darüber lässt sich aufgrund der Studienlage jedoch nur schwer treffen.[2]

13 Quellen

  1. [1]
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 [2]
  3. [3] Eisencarboxymaltose in der gelben Liste
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 [4] Fachinformation von Ferinject

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Eisencarboxymaltose&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Eisencarboxymaltose

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

402 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: