Einbettung

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Englisch: embedding

1 Definition

Die Einbettung ist ein Verfahren aus der Histologie bzw. Pathologie, das der Konservierung und Stabilisierung des zu untersuchenden Gewebematerials dient. Die Einbettung ist darüber hinaus notwendig, um Schnitte des Gewebematerials anfertigen zu können.

2 Verfahren

Die Einbettung kann mit wasserunlöslichen oder wasserlöslichen Einbettungsmitteln durchgeführt werden:

  • Wasserunlösliche Einbettungsmittel: Dazu zählt das Paraffin. Das im Gewebe enthaltene Wasser wird erst durch Alkohol entfernt, dann durch ein Lösungsmittel (Xylol) ersetzt, anschließend durch das Einbettungsmittel selbst.
  • Wasserlösliche Einbettungsmittel: Zum Beispiel Gelatine. Diese Einbettungsmittel diffundieren sofort ins Gewebswasser.

Das bekannteste Verfahren ist die Paraffineinbettung, daneben kommen als Materialien Gelatine, Kunstharze und Parablast - eine Mischung aus Paraffin und polymeren Kunststoffen - zum Einsatz.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Einbettung&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Einbettung

Fachgebiete: Histologie, Pathologie

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Oktober 2010 um 11:35 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3 ø)

6.922 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: