Eichenprozessionsspinner

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonym: Thaumetopoea processionea

1 Definition

Der Eichenprozessionsspinner ist ein Nachtfalter aus der Familie der Zahnspinner (Notodontidae).

2 Merkmale

Die Schmetterlinge besitzen eine Flügelspannweite von 25 bis 35 Millimetern mit braungrauem Vorderflügel. Thorax und Hinterleib sind grauschwarz behaart. Die Imago hat eine kurze Lebensdauer von wenigen Tagen.

Der Eichenprozessionsspinner legt im August 100 bis 200 ungefähr einen Millimeter große, weiße Eier. Im Herbst entwickelt sich der Embryo zur Jungraupe, die im Ei überwintert und Anfang Mai schlüpft. Bis zur Verpuppung durchlaufen die Raupen fünf bis sechs Larvenstadien, die jeweils ungefähr 10 Tage andauern. Ab dem dritten Stadium entwickeln sie Brennhaare. Die Raupen können bis zu fünf Zentimeter groß werden und bewegen sich nachts in Gruppen von 20 bis 30 Individuen fort. Diese namensgebende Prozession kann bis zu 10 Meter lang sein. Tagsüber und zur Häutung befinden sie sich ab dem fünften Stadium in bis zu einem Meter langen Raupennestern (Gespinsten), die sich insbesondere in Astgabeln am Stamm sowie an dicken Ästen im unteren Kronenbereich befinden.

3 Vorkommen

Der Eichenprozessionsspinner kommt in ganz Süd- und Mitteleuropa bis zum Süden Russlands und in Vorderasien vor. In Deutschland findet man ihn inzwischen (2019) in allen Bundesländern. Die Raupen befallen hauptsächlich Bäume der Gattung Quercus (Eiche), in Deutschland Stieleichen (Q. robur), Traubeneichen (Q. petraea) und Roteichen (Q. rubra). Sie besiedeln eichenreiche Wälder, kommen jedoch auch in lichten Eichen-Hainbuchenwäldern und Eichen-Kiefernwäldern vor. Besonders günstige Bedingungen findet das Insekt in warm-trockenen Regionen.

4 Ökologische Bedeutung

Da die Raupen sich von den Blättern ihrer Wirtsbäume ernähren und dabei Lichtungs- oder Kahlfraß verursachen, gelten sie als Schädlinge. Ein wiederholter starker Befall kann die Eichen anfälliger für sekundäre Schädlinge machen, z.B. Eichenprachtkäfer, Eichenmehltau, Schwammspinner.

Natürliche Fressfeinde des Falters sind unter anderem Fledermäuse und Vögel. Die Raupen werden von Wiedehopf, Kuckuck und großem Puppenräuber (Calosoma sycophanta) sowie von Raupenfliegen (Tachinidae), Schlupfwespen (Ichneumonidae) und Brackwespen (Braconidae) gefressen.

Grund für die stärkere Verbreitung in Europa könnten Veränderungen des Ökosystems (weniger Fraßfeinde) oder der klimatischen Bedingungen (Klimawandel) sein, jedoch gibt es zu den biologischen Dynamiken nur wenige Studien. Da der Eichenprozessionsspinner eine in Deutschland heimische Schmetterlingsart darstellt, muss die Massenvermehrung als natürliches Phänomen interpretiert werden.

5 Medizinische Bedeutung

Die feinen, fast unsichtbaren Brennhaare der Raupe enthalten das Gift Thaumetopoein, das eine Raupendermatitis auslösen kann. Folgen sind eine Urtikaria, ein toxisches Kontaktekzem sowie anhaltende Papeln. Unbehandelt persistiert die Hautreaktion oft ein bis zwei Wochen. Weitere Symptome sind Augenreizungen, Fieber, Schwindel und in Einzelfällen ein anaphylaktischer Schock. Problematisch ist, dass die Brennhaare auch vom Wind über Hunderte Meter weit getragen werden können. Neben einer Hautreizung (airborne contact dermatitis) kann beim Einatmen eine Bronchitis und ein Asthma bronchiale ausgelöst werden. Symptomatisch werden Glukokortikoide und Antihistaminika eingesetzt.

6 Bekämpfung

Die Bekämpfung des Eichenprozessionsspringer wird gezielt in der Nähe von öffentlichen Einrichtungen empfohlen, jedoch nicht in Wäldern, in denen Menschen nicht direkt gefährdet sind. In erster Linie werden entsprechende Wege kurzzeitig gesperrt und die Raupen gegebenenfalls fachmännisch entfernt.

Die Bekämpfung mittels Insektiziden ist während der ersten beiden Larvenstadien effektiv. Verwendete Mittel sind unter anderem:

Traditionelle Insektizide stellen jedoch nur ein Notfallmittel dar, da sie Risiken für das ökologische Gefüge und für den Menschen bergen.

7 Literatur

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Eichenprozessionsspinner&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Eichenprozessionsspinner

Fachgebiete: Biologie, Dermatologie

Interessant. Wenn der Schaum nicht heiß genug ist, könnten de Raupen das aber auch als eine Wellness-Behandlung missverstehen.
#5 am 01.08.2019 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Emsdettener setzt heißen Schaum gegen den Eichenprozessionsspinner ein (Ein Artikel aus der Borkener Zeitung vom 29.6.19) Das dampfende Schaumwasser blubbert leise aus dem Mini-Duschkopf und genauso geräuschlos lassen sich die zahnstocherlangen Raupen mit den fiesen Härchen auf dem Rücken von dem Schwall in die Tiefe reißen. Das 97 Grad heiße Wasser habe die Eiweißstrukturen der Raupen zerstört und sie damit nicht nur ins Insekten-Jenseits befördert, sondern die gefährlichen Brennhaare gleich mit unschädlich gemacht, erklärt der Emsdettener Unternehmer. Der Schaumteppich verlangsamt nur das Auskühlen des Wassers. Dadurch könne die Hitze länger und intensiver auf die Tiere einwirken. Der Schaum selber sei biologisch völlig unbedenklich: „Der besteht aus Kartoffel- und Maisstärke, Kokosnusssaft und Palmkern­öl.“ Ich musste den Artikel stark kürzen wg. der 1K-Zeichengrenze
#4 am 28.07.2019 von Bernhard Neikes (Diabetesberater/in)
Guter Punkt.
#3 am 25.07.2019 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Bacillus thuringiensis stellt kein grosses Risiko dar und ist nur für Raupen gefährlich. So schützt dies Bakterium seit fünf Jahren unsere Buchsbaumhecke gegen den Buchsbaumzünsler mit grossem Erfolg. Da in unmittelbarer Nähe zu einem Eichenprozessionsspinnernest nicht Unmengen anderer geschützter Schmetterlingsraupen zu erwarten sind, ist das ökologische Gefüge praktisch unbeeinflusst. Auf Wikipedia liest man: B. thuringiensis produziert kristalline Proteine (Bt-Toxine, siehe Abbildung), die spezifisch auf verschiedene Insektenarten der Ordnungen Käfer, Schmetterlinge, Hautflügler und Zweiflügler sowie Nematoden toxisch wirken, bei Pflanzen, Wirbeltieren wie z. B. Menschen jedoch wirkungslos sind. Sie sind vollständig biologisch abbaubar.[3] Da die Präparate ausschließlich gegen Schmetterlingsraupen wirken, sind andere Lebewesen nicht in Gefahr.
#2 am 25.07.2019 von Dr. med. Peter Respondek (Arzt | Ärztin)
Elli S.
Es ist nicht alles nur Klimawandel. Wenn die Populationen der Vögel, welche die hauptsächlichen Fressfeinde sind, durch menschlichen Einfluss mittlerweile auf ca. 1/3 geschrumpft sind, muss das Folgen haben. Weitreichendere Folgen auf das Ökosystem, bis hin zum Kippen von aktuellen Balancen, könne wir momentan noch gar nicht abschätzen, da auch dieser Wandel gerade mal im Beginn ist. Es wird Zeit, umfassend umzudenken.
#1 am 24.07.2019 von Elli S. (Heilpraktiker/in)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

1.584 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: