Dysgnathie

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

von altgriechisch: δύς ("dys") - Fehl-; γνάθος ("gnáthos") - Kiefer
Synonym: Fehlbiss
Englisch: dysgnathia

1 Definition

Als Dysgnathien bezeichnet man die unphysiologische Entwicklung der Kiefer, der Zähne oder anderer Komponenten des Kauapparats mit Abweichung von einer normgerechten Kieferstellung.

2 Epidemiologie

Im Milchgebiss werden Inzidenzen für Dysgnathien von bis zu 30% angegeben. Dabei kommen insbesondere der offene Biss oder eine vergrößerte sagittale Schneidekantenstufe vor. Im Erwachsenenalter dominieren Rücklagen des Unterkiefers mit einer Inzidenz von 20 bis 40%.

3 Ätiologie

3.1 Angeborene Dysgnathie

Ursachen angeborener Dysgnathien sind Verzögerungen oder Unregelmäßigkeiten in der embryonalen Entwicklung des Schädels bzw. des ersten und zweiten Kiemenbogens. Dies kann zum Missverhältnis zwischen Ober- und Unterkiefer führen sowie zu Aplasien von Zähnen. Zum Teil ist die Dysgnathie dann Bestandteil einer syndromalen kraniofazialen Fehlbildung.

3.2 Erworbene Dysgnathie

Ursachen für erworbene Dysgnathien sind Traumen, hormonelle Einflüsse (z.B. Akromegalie), Tumore, Dysfunktion der Schluck- oder Zungenmuskulatur, Zahnextraktionen ohne prothetische Versorgung sowie Infektionskrankheiten. Im Kindesalter sind weiterhin bestimmte Gewohnheiten (z.B. Lutschgewohnheiten, Mundatmung), ein Vitamin-D-Mangel (Rachitis) sowie falsche Ernährung entscheidend.

4 Einteilung

4.1 ...nach der Lokalisation

Grundsätzlich werden dentoalveoläre von skelettalen Dysgnathien unterschieden. Kombinationen sind jedoch häufig.

4.2 ...nach der Form

Neben diesen symmetrischen Störungen werden noch asymmetrische Gesichtsanomalien differenziert. Dazu zählen zum Beispiel die Laterognathie (hemimandibuläre Elongation) oder die kondyläre Hyperplasie.

5 Angle-Klassifikation

Gebissanomalien in Okklusionsstellung werden bezüglich der Lage der ersten unteren Molaren gegenüber den oberen ersten Molaren eingeteilt (Angle-Klassifikation). Hierbei wird immer von einer korrekten Position der oberen Molaren ausgegangen. Der Befund der Bisslage in der Sagittalen wird eingeteilt in:

Die Angle-Klassifikation ist historisch und berücksichtigt zum Beispiel nicht die Fehlverzahnungen in der tranversalen.

6 Symptome

Dysgnathien führen zu Zahnfehlstellungen, Okklusionsstörungen sowie ästhetischen und funktionellen Beeinträchtigungen. Dazu zählen beispielsweise ein Kreuzbiss, ein Deckbiss, ein Scherenbiss oder ein offener Biss. Durch die Fehlstellung kann der Zahnhalteapparat übermäßig beansprucht werden, was eine Parodontitis und einen frühzeitiger Zahnverlust bedingen kann. Weitere möglichen Folgen einer Dysgnathie sind Sprechstörungen und eine erhöhte Anfälligkeit für Atemwegsinfektionen.

7 Therapie

Indikationen einer Therapie ergeben sich je nach funktionellen Beschwerden, z.B. bei mangelhafter Okklusion. Dabei kann im Falle einer dentoalveolären Anomalie je nach Dysgnathieform, skelettalem Alter und Patientencompliance eine alleinige kieferorthopädische Behandlung zum Erfolg führen. Bei skelettalen Anomalien sind insbesondere nach Wachstumsende meist nur Kieferumstellungsoperationen hilfreich.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Dysgnathie&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Dysgnathie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3 ø)

22.484 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: