Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dura mater: Unterschied zwischen den Versionen

(Dura mater cranialis)
(Dura mater cranialis)
Zeile 17: Zeile 17:
 
==Anatomie==
 
==Anatomie==
 
===Dura mater cranialis===
 
===Dura mater cranialis===
Die Dura mater cranialis befindet sich innerhalb der [[Schädelhöhle]]. Sie setzt sich aus dem außen gelegenen [[Stratum fibrosum]] und dem zur [[Arachnoidea]] hin gelegenen [[Stratum neurotheliale]] zusammen.  
+
Die Dura mater cranialis befindet sich innerhalb der [[Schädelhöhle]]. Sie setzt sich aus einem äußeren Blatt, dem [[Stratum fibrosum]], und einem inneren Blatt, dem zur [[Arachnoidea]] hin gelegenen [[Stratum neurotheliale]] (Stratum meningeale) zusammen.  
  
 
Das Stratum fibrosum besteht aus [[Straffes Bindegewebe|straffem Bindegewebe]] mit vielen [[kollagen]]en und [[elastische Faser|elastischen Fasern]]. Es stellt funktionell das [[Periost]] der Schädelhöhle dar, das mit dem Schädelknochen in weiten Bereichen fest verwachsen ist. Deshalb wird es von eingen Autoren auch Stratum periostale genannt.
 
Das Stratum fibrosum besteht aus [[Straffes Bindegewebe|straffem Bindegewebe]] mit vielen [[kollagen]]en und [[elastische Faser|elastischen Fasern]]. Es stellt funktionell das [[Periost]] der Schädelhöhle dar, das mit dem Schädelknochen in weiten Bereichen fest verwachsen ist. Deshalb wird es von eingen Autoren auch Stratum periostale genannt.

Version vom 14. Juli 2020, 17:39 Uhr

von lateinisch: durus - hart; mater - Mutter
Synonyme: Dura, harte Hirnhaut, Pachymeninx, Meninx fibrosa
Englisch: Meninges, dura mater, dura

1 Definition

Die Dura mater ist die äußerste Hirnhaut (Pachymeninx), die das Zentralnervensystem umschließt. Sie grenzt an die benachbarten Knochen des Schädels bzw. der Wirbelsäule.

2 Einteilung

Nach der Lage im Schädel oder im Rückenmarkskanal unterscheidet man:

Beide Strukturen gehen im Foramen magnum ineinander über.

3 Anatomie

3.1 Dura mater cranialis

Die Dura mater cranialis befindet sich innerhalb der Schädelhöhle. Sie setzt sich aus einem äußeren Blatt, dem Stratum fibrosum, und einem inneren Blatt, dem zur Arachnoidea hin gelegenen Stratum neurotheliale (Stratum meningeale) zusammen.

Das Stratum fibrosum besteht aus straffem Bindegewebe mit vielen kollagenen und elastischen Fasern. Es stellt funktionell das Periost der Schädelhöhle dar, das mit dem Schädelknochen in weiten Bereichen fest verwachsen ist. Deshalb wird es von eingen Autoren auch Stratum periostale genannt.

Das nach innen gerichtete Stratum neurotheliale ist einen mehrschichtiger Verband von epithelähnlichen Meningealzellen (Duraneurothel). Der abgedichtete, enge Interzellularspalt zwischen der äußeren Arachnoidalzellschicht und der innersten Schicht des Duraneurothels bildet eine Diffusionsbarriere zwischen Liquor und Blutgefäßsystem der Dura (Teil der Blut-Liquor-Schranke). Das Duraneurothel endet im Bereich der Austrittsstellen von Hirnnerven. Im Bereich der orbitalen Fissuren geht die Dura mater in das Periost der Orbitalhöhle (Periorbita) über.

An einigen Stellen spaltet sich die Dura in zwei Blätter. Die Lamina externa haftet am Schädelknochen. Die Lamina interna hingegen löst sich von der Lamina externa und bildet als Duplikatur membranartige Strukturen, welche die Schädelhöhle in Kammern und Nischen untergliedern:

Die Falx verebri und das Tentorium cerebelli bilden ein Zuggurtungssystem, das den Schädel von innen mechanisch stabilisiert. Das Tentorium fängt den Druck des Endhirns auf Kleinhirn und Hirnstamm ab. Durch Falx und Tentorium werden Massenverschiebungen des Gehirns bei Traumen abgefangen und Deformierungen des Gehirns reduziert.

3.2 Dura mater spinalis

Die Dura mater spinalis umhüllt im Wirbelkanal das Rückenmark in Form eines lang gezogenen Durasacks. Wie auch im Bereich des Schädels besteht die spinale Dura aus einem Stratum fibrosum und einem Stratum neurotheliale, jedoch ist das Stratum fibrosum nicht mit dem Periost verbunden. Dadurch wird der Durasack von einem Epiduralraum umgeben, der ein lockeres Bindegewebe mit viel Fettgewebe sowie einen Venenplexus (Plexus venosus vertebralis internus) beinhaltet.

Stellenweise ist der Durasack mit der Wand des Wirbelkanals bzw. mit dem Ligamentum longitudinale posterius verbunden. Für die Austritte der Spinalnervenwurzeln sind seitliche Ausziehungen (Duratrichter) ausgebildet. Im Bereich der Foramina intervertebralia geht die Dura kontinuierlich in die Bindegewebskapsel und das Epineurium von Spinalganglien und Spinalnerven über.

Der Durasack verengt sich im mittleren Thorakalbereich und weitet sich im Zervikal- und Lumbalbereich (Cisterna lumbalis). Im Sakralkanal verjüngt er sich kegelförmig und geht in die Pars duralis des Filum terminale über.

In einigen Lehrbüchern wird das Periost der Wirbelkörper als äußere Schicht der Dura mater (Endorhachis) bezeichnet, während der Duralsack von der inneren Schicht ("Stratum meningeale") gebildet wird. Somit würde sich der Epiduralraum zwischen der inneren und der äußeren Schicht der Dura befinden.

4 Blutgefäße

4.1 Dura mater cranialis

Die Dura mater cranialis besitzt die Sinus durae matris als Vasa publica, die das venöse Blut des Gehirns aufnehmen und v.a. beidseits zu den Venae jugulares internae weiterleiten.

Die Vasa privata der Dura mater cranialis werden durch die Meningealgefäße gebildet. Dazu zählen u.a.:

Die Venae meningeae (z.B. Venae meningeae mediae) begleiten meist als paarige Gefäße die gleichnamigen Arterien und münden teilweise auch direkt in die Sinus durae matris ein.

4.2 Dura mater spinalis

Die Dura mater spinalis besitzt ein gut entwickeltes Kapillarbett mit z.T. fenestriertem Endothel. Das System wird aus Rami durales und Arteriae radiculares aus den Rami spinales verschiedener Arterien gespeist. Es steht ventral und dorsal mit der Arteria vertebralis in Verbindung. Im oberen Zervikalmark bestehen weiterhin direkte Verbindungen zu Meningealarterien der Arteriae vertebrales und Arteriae inferiores posteriores cerebelli. Das Blut fließt über den Plexus venosus und Radikularvenen ab.

5 Lymphgefäße

Die Dura besitzt im Bereich der Austritte von Nervenwurzeln Lymphkapillaren und -kollektoren, die v.a. die venösen Meningealgefäße begleiten. Die Dura mater spinalis besitzt Lymphkapillaren im Bereich der Austrittsstellen der Rückenmarksnerven.

6 Innervation

6.1 Dura mater cranialis

Die Dura mater cranialis ist sehr schmerzempfindlich. Ihre sensible Innervation erfolgt durch Rami meningei folgender Nerven:

Parasympathische Fasern stammen aus dem Ganglia ciliare, pterygopalatinum und oticum sowie verstreuten Ganglienzellgrupen in der Dura nahe dem Sinus sagittalis superior. Sympathische Fasern sind dem Ganglion cervicale superius zuzuordnen. Sie gelangen v.a. über periarterielle Geflechte mit den Meningealarterien und Arteria carotis interna in die Dura.

6.2 Dura mater spinalis

Die Dura mater spinalis wird durch Rami meningei der Spinalnerven sensorisch versorgt. Diese Fasern gelangen rückläufig durch die Foramina intervertebralia zur Dura. Noradrenerge Efferenzen entstammen den sympathischen Grenzstrangganglien und gelangen über periarterielle Geflechte zur Dura.

6.3 Klinik

Der hohe Anteil peptiderger Axone (CGRP, Substanz P) im Bereich der Hirnhaut steht u.a. mit bestimmten Kopfschmerzformen wie Migräne in Zusammenhang.

Bei raumfordernden Prozessen können die Durafalten Verschiebungen und Einklemmungen von Teilen des Gehirns nicht vollständig verhindern. Im Tentoriumschlitz können z.B. Teile des Temporallappens eingeklemmt werden und so auch den Nervus oculomotorius komprimieren (obere Einklemmung). Durch Hirndruck können weiterhin Teile des Kleinhirns in das Foramen magnum gedrückt werden (untere Einklemmung).

Bei Öffnung des Schädels bleibt das Stratum fibrosum am Schädelknochen haften. Im Neurothel kommt es zu Spaltbildungen und zur Trennung von der übrigen Dura. Dieser artifizielle Subduralraum kann auch durch Blutungen z.B. nach Riss einer Brückenvene, entstehen.

Blutungen aus den Meningealarterien können zur Ablösung der Dura vom Knochen führen. Dann entsteht ein Epiduralhämatom. Gelegentlich kann es auch aus rupturierten Meningealvenen entstehen.

Durch Punktion des Epiduralraums im Spinalkanal und Applikation eines Lokalanästhetikums kann eine Anästhesie der austretenden Nerven erreicht werden (Epiduralanästhesie). Bei einer Spinalanästhesie wird das Lokalanästhetikum hingegegen in den Subarachnoidalraum appliziert.

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Juli 2020 um 23:36 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

45 Wertungen (3.49 ø)

188.083 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: