Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Duffy-Antigen: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „''benannt nach dem ersten Patienten, bei dem das Antigen 1950 nachgewiesen wurde''<BR> ''Abk.:'' DARC, CD234<br> ''Synonyme: Duffy-Rezeptor, Duffy-Faktor''<br>…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
''benannt nach dem ersten Patienten, bei dem das Antigen 1950 nachgewiesen wurde''<BR>
 
''benannt nach dem ersten Patienten, bei dem das Antigen 1950 nachgewiesen wurde''<BR>
''Abk.:'' DARC, CD234<br>
+
''Synonyme: Duffy-Rezeptor, Duffy-Faktor, DARC, CD234''<br>
''Synonyme: Duffy-Rezeptor, Duffy-Faktor''<br>
+
'''''Englisch''': Duffy antigen/chemokine receptor, Fy glycoprotein''
'''''Englisch''': Duffy antigen/chemokine receptor, Fy glycoprotein<BR>
+
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Zeile 8: Zeile 7:
  
 
==Biochemie==
 
==Biochemie==
===Struktur===
+
DARC ist ein [[G-Protein-gekoppelter Rezeptor]], dessen [[Gen]]e auf [[Chromosom 1]] lokalisiert sind. Er besteht aus 336 [[Aminosäure]]n und einer [[Atomare Masseneinheit|atomaren Masseneinheit]] von 35,5 [[Dalton|kDa]]. Durch [[alternatives Splicing]] können drei verschiedene [[Phänotyp]]en von DARC entstehen:
DARC ist ein [[G-Protein-gekoppelter Rezeptor]], der auf [[Chromosom 1]] lokalisiert ist. Er besteht aus 336 [[Aminosäure]]n und einer [[Atomare Masseneinheit|atomaren Masseneinheit]] von 35,5 kDa.<br>
+
* Fy(a+b-)
Durch [[alternatives Splicing]] können drei verschiedene [[Phänotyp]]en von DARC entstehen:
+
* Fy(a-b+)
*Fy(a+b-)
+
* Fy(a+b+)
*Fy(a-b+)
+
*Fy(a+b+)
+
 
In Afrika tritt mit über 90% Häufigkeit ein [[homozygot]]er [[Polymorphismus]] auf, der zu dem Duffy-negativen Phänotyp Fy(a-b-), bei dem eben DARC fehlt, führt.
 
In Afrika tritt mit über 90% Häufigkeit ein [[homozygot]]er [[Polymorphismus]] auf, der zu dem Duffy-negativen Phänotyp Fy(a-b-), bei dem eben DARC fehlt, führt.
  
 
===Signaltransduktion===
 
===Signaltransduktion===
DARC bindet wie alle Chemokinrezeptoren [[entzündlich]]e CC- und CXC-Chemokine. Allerdings sind bei DARC nicht direkt die typischen [[Chemotaxis|chemotaktischen]] Effekte nachgewiesen.
+
DARC bindet wie alle Chemokinrezeptoren [[entzündlich]]e CC- und CXC-[[Chemokin]]e. Allerdings sind bei DARC nicht direkt die typischen [[Chemotaxis|chemotaktischen]] Effekte nachgewiesen.
  
 
==Klinik==
 
==Klinik==
Die [[physiologisch]]e Besonderheit als Chemokinrezeptor ist für DARC noch nicht genau nachgewiesen.
+
Die [[physiologisch]]e Besonderheit als Chemokinrezeptor ist für DARC noch nicht genau nachgewiesen. [[Pathophysiologisch]] gilt er jedoch als [[Rezeptor]] für die [[Malaria]]-Erreger [[Plasmodium vivax]] und [[Plasmodium knowlesi]].
 
+
[[Pathophysiologisch]] gilt er jedoch als [[Rezeptor]] für die [[Malaria]]-Erreger [[Plasmodium vivax]] und [[Plasmodium knowlesi]].
+
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Physiologie]]
 
[[Fachgebiet:Physiologie]]

Version vom 17. Juli 2014, 12:28 Uhr

benannt nach dem ersten Patienten, bei dem das Antigen 1950 nachgewiesen wurde
Synonyme: Duffy-Rezeptor, Duffy-Faktor, DARC, CD234
Englisch: Duffy antigen/chemokine receptor, Fy glycoprotein

1 Definition

Das Duffy-Antigen ist ein Protein der Zellmembran von Erythrozyten, Endothelzellen und Nervenzellen und fungiert als Chemokinrezeptor.

2 Biochemie

DARC ist ein G-Protein-gekoppelter Rezeptor, dessen Gene auf Chromosom 1 lokalisiert sind. Er besteht aus 336 Aminosäuren und einer atomaren Masseneinheit von 35,5 kDa. Durch alternatives Splicing können drei verschiedene Phänotypen von DARC entstehen:

  • Fy(a+b-)
  • Fy(a-b+)
  • Fy(a+b+)

In Afrika tritt mit über 90% Häufigkeit ein homozygoter Polymorphismus auf, der zu dem Duffy-negativen Phänotyp Fy(a-b-), bei dem eben DARC fehlt, führt.

2.1 Signaltransduktion

DARC bindet wie alle Chemokinrezeptoren entzündliche CC- und CXC-Chemokine. Allerdings sind bei DARC nicht direkt die typischen chemotaktischen Effekte nachgewiesen.

3 Klinik

Die physiologische Besonderheit als Chemokinrezeptor ist für DARC noch nicht genau nachgewiesen. Pathophysiologisch gilt er jedoch als Rezeptor für die Malaria-Erreger Plasmodium vivax und Plasmodium knowlesi.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

6.810 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: