Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Duffy-Antigen: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „''benannt nach dem ersten Patienten, bei dem das Antigen 1950 nachgewiesen wurde''<BR> ''Abk.:'' DARC, CD234<br> ''Synonyme: Duffy-Rezeptor, Duffy-Faktor''<br>…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
''benannt nach dem ersten Patienten, bei dem das Antigen 1950 nachgewiesen wurde''<BR>
 
''benannt nach dem ersten Patienten, bei dem das Antigen 1950 nachgewiesen wurde''<BR>
''Abk.:'' DARC, CD234<br>
+
''Synonyme: Duffy-Rezeptor, Duffy-Faktor, DARC, CD234''<br>
''Synonyme: Duffy-Rezeptor, Duffy-Faktor''<br>
+
'''''Englisch''': Duffy antigen/chemokine receptor, Fy glycoprotein''
'''''Englisch''': Duffy antigen/chemokine receptor, Fy glycoprotein<BR>
+
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Zeile 8: Zeile 7:
  
 
==Biochemie==
 
==Biochemie==
===Struktur===
+
DARC ist ein [[G-Protein-gekoppelter Rezeptor]], dessen [[Gen]]e auf [[Chromosom 1]] lokalisiert sind. Er besteht aus 336 [[Aminosäure]]n und einer [[Atomare Masseneinheit|atomaren Masseneinheit]] von 35,5 [[Dalton|kDa]]. Durch [[alternatives Splicing]] können drei verschiedene [[Phänotyp]]en von DARC entstehen:
DARC ist ein [[G-Protein-gekoppelter Rezeptor]], der auf [[Chromosom 1]] lokalisiert ist. Er besteht aus 336 [[Aminosäure]]n und einer [[Atomare Masseneinheit|atomaren Masseneinheit]] von 35,5 kDa.<br>
+
* Fy(a+b-)
Durch [[alternatives Splicing]] können drei verschiedene [[Phänotyp]]en von DARC entstehen:
+
* Fy(a-b+)
*Fy(a+b-)
+
* Fy(a+b+)
*Fy(a-b+)
+
*Fy(a+b+)
+
 
In Afrika tritt mit über 90% Häufigkeit ein [[homozygot]]er [[Polymorphismus]] auf, der zu dem Duffy-negativen Phänotyp Fy(a-b-), bei dem eben DARC fehlt, führt.
 
In Afrika tritt mit über 90% Häufigkeit ein [[homozygot]]er [[Polymorphismus]] auf, der zu dem Duffy-negativen Phänotyp Fy(a-b-), bei dem eben DARC fehlt, führt.
  
 
===Signaltransduktion===
 
===Signaltransduktion===
DARC bindet wie alle Chemokinrezeptoren [[entzündlich]]e CC- und CXC-Chemokine. Allerdings sind bei DARC nicht direkt die typischen [[Chemotaxis|chemotaktischen]] Effekte nachgewiesen.
+
DARC bindet wie alle Chemokinrezeptoren [[entzündlich]]e CC- und CXC-[[Chemokin]]e. Allerdings sind bei DARC nicht direkt die typischen [[Chemotaxis|chemotaktischen]] Effekte nachgewiesen.
  
 
==Klinik==
 
==Klinik==
Die [[physiologisch]]e Besonderheit als Chemokinrezeptor ist für DARC noch nicht genau nachgewiesen.
+
Die [[physiologisch]]e Besonderheit als Chemokinrezeptor ist für DARC noch nicht genau nachgewiesen. [[Pathophysiologisch]] gilt er jedoch als [[Rezeptor]] für die [[Malaria]]-Erreger [[Plasmodium vivax]] und [[Plasmodium knowlesi]].
 
+
[[Pathophysiologisch]] gilt er jedoch als [[Rezeptor]] für die [[Malaria]]-Erreger [[Plasmodium vivax]] und [[Plasmodium knowlesi]].
+
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Physiologie]]
 
[[Fachgebiet:Physiologie]]

Version vom 17. Juli 2014, 12:28 Uhr

benannt nach dem ersten Patienten, bei dem das Antigen 1950 nachgewiesen wurde
Synonyme: Duffy-Rezeptor, Duffy-Faktor, DARC, CD234
Englisch: Duffy antigen/chemokine receptor, Fy glycoprotein

1 Definition

Das Duffy-Antigen ist ein Protein der Zellmembran von Erythrozyten, Endothelzellen und Nervenzellen und fungiert als Chemokinrezeptor.

2 Biochemie

DARC ist ein G-Protein-gekoppelter Rezeptor, dessen Gene auf Chromosom 1 lokalisiert sind. Er besteht aus 336 Aminosäuren und einer atomaren Masseneinheit von 35,5 kDa. Durch alternatives Splicing können drei verschiedene Phänotypen von DARC entstehen:

  • Fy(a+b-)
  • Fy(a-b+)
  • Fy(a+b+)

In Afrika tritt mit über 90% Häufigkeit ein homozygoter Polymorphismus auf, der zu dem Duffy-negativen Phänotyp Fy(a-b-), bei dem eben DARC fehlt, führt.

2.1 Signaltransduktion

DARC bindet wie alle Chemokinrezeptoren entzündliche CC- und CXC-Chemokine. Allerdings sind bei DARC nicht direkt die typischen chemotaktischen Effekte nachgewiesen.

3 Klinik

Die physiologische Besonderheit als Chemokinrezeptor ist für DARC noch nicht genau nachgewiesen. Pathophysiologisch gilt er jedoch als Rezeptor für die Malaria-Erreger Plasmodium vivax und Plasmodium knowlesi.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

6.624 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: