Drillbiopsie

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

1 Definition

Die Drillbiopsie ist eine Form der Gewebeentnahme (Biopsie), bei der eine schnell rotierende Bohrkanüle in die Gewebeveränderung eingeführt wird, um diagnostisches Material zu gewinnen. Das Verfahren ist mittlerweile obsolet.

2 Technik

Bei der Drillbiopsie wird eine Bohrkanüle mit einem Außendurchmesser von 2,3-2,5 mm und etwa 1,6 mm Innendurchmesser mit hoher Rotation (> 10.000 Umdrehungen/min) in den Tumor eingeführt. Dadurch wird ein Gewebezylinder für die Schnellschnittdiagnostik gewonnen.

Da das Verfahren zu einer starken Traumatisierung der Umgebungsgewebes und zur Hämatombildung führt, ist es weitgehend zugunsten anderer Biopsiemethoden verlassen worden.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Drillbiopsie&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Drillbiopsie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4 ø)

587 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: