Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Doxorubicin: Unterschied zwischen den Versionen

K (Wirkmechanismus: Link zu Enzym#Enzymhemmung gesetzt)
 
Zeile 12: Zeile 12:
  
 
* [[Interkalation]]: Doxorubicin schiebt sich zwischen benachbarte [[Nukleotid]]e in der [[DNA]] und blockiert dadurch die [[Transkription]].
 
* [[Interkalation]]: Doxorubicin schiebt sich zwischen benachbarte [[Nukleotid]]e in der [[DNA]] und blockiert dadurch die [[Transkription]].
* [[Enzym-Inhibition]]: Doxorubicin hemmt die [[Topoisomerase]] II, eine Schlüsselenzym der DNA-Synthese.
+
* [[Enzym#Enzymhemmung|Enzym-Inhibition]]: Doxorubicin hemmt die [[Topoisomerase]] II, eine Schlüsselenzym der DNA-Synthese.
  
 
==Indikationen==
 
==Indikationen==
Zeile 19: Zeile 19:
 
==Nebenwirkungen==
 
==Nebenwirkungen==
 
Wie die meisten anderen Zytostatika löst auch Doxorubicin zahlreiche Nebenwirkungen aus. Zu den wichtigsten gehören [[Knochenmarkdepression]] und [[kardiotoxisch|Kardiotoxizität]].
 
Wie die meisten anderen Zytostatika löst auch Doxorubicin zahlreiche Nebenwirkungen aus. Zu den wichtigsten gehören [[Knochenmarkdepression]] und [[kardiotoxisch|Kardiotoxizität]].
[[Discipline:Pharmakologie]]
+
[[Fachgebiet:Pharmakologie]]
 
[[Tag:Zytostatikum]]
 
[[Tag:Zytostatikum]]

Aktuelle Version vom 20. März 2018, 11:25 Uhr

Handelsname: Adriblastin®
Synonyme: Adriamycin, Hydroxydaunorubicin

1 Definition

Doxorubicin ist wie das chemisch sehr ähnliche Daunorubicin ein Zytostatikum aus der Gruppe der Anthracyclin-Antibiotika, das zur Therapie von malignen Tumoren eingesetzt wird.

2 Chemie

Doxorubicin hat die Summenformel C27H29NO11 und gehört chemisch gesehen zu den Chinonen.

3 Wirkmechanismus

Doxorubicin blockiert die DNA- und RNA-Synthese und ruft damit den Zelltod hervor. Am empfindlichsten reagieren Körperzellen in der S-Phase des Zellzyklus auf die Substanz. Deshalb sind die schnell proliferierenden Tumorzellen stärker als gesunde Zellen von der toxischen Wirkung betroffen. Die Wirkung von Doxorubicin wird von 2 Hauptmechanismen getragen:

4 Indikationen

Doxorubicin wird i.v. als Zytostatikum u.a. bei Mammakarzinomen, Bronchialkarzinomen, Uterussarkomen und Lymphomen angewendet. Zur Behandlung des hepatozellulären Karzinoms (HCC) wird es bei der transarteriellen Chemoembolisation (TACE) intraarteriell verabreicht.

5 Nebenwirkungen

Wie die meisten anderen Zytostatika löst auch Doxorubicin zahlreiche Nebenwirkungen aus. Zu den wichtigsten gehören Knochenmarkdepression und Kardiotoxizität.

Tags:

Fachgebiete: Pharmakologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

50 Wertungen (2.42 ø)

75.176 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: