Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Douglas-Raum: Unterschied zwischen den Versionen

K
K
 
(16 dazwischenliegende Versionen von 9 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
''nach dem britischen Anatom James Douglas (1675 -1742)''<br>
+
''nach dem britischen Anatom, Chirurgen und Geburtshelfer James Douglas (1675-1742)''<br>
 
''Synonym: Excavatio rectouterina''
 
''Synonym: Excavatio rectouterina''
  
Der '''Douglas-Raum''' ist eine Einsenkung des [[Peritoneum]] zwischen [[Rectum]] und [[Uterus]], seitlich durch die [[Plica rectouterina|Plicae rectouterinae]] begrenzt. Klinische Bedeutung hat der Douglas-Raum unter anderem als tiefster intraperitonealer Raum, in dem sich freie intraperitoneale Flüssigkeitsansammlungen empfindlich nachweisen lassen.
+
==Definition==
 +
Der '''Douglas-Raum''' ist eine taschenförmige Einsenkung ([[Excavatio rectouterina]]) des [[Peritoneum]] zwischen dem [[Rektum]] und dem [[Uterus]]. Er ist der tiefste Punkt der [[Bauchhöhle]] im weiblichen Organismus.
 +
 
 +
==Anatomie==
 +
Der Douglas-Raum wird von folgenden Strukturen begrenzt:
 +
* [[ventral]]: von der [[dorsal]]en Wand des Uterus und vom hinteren [[Scheide]]ngewölbe
 +
* [[dorsal]]: von der ventralen Wand des Rektum
 +
* [[kaudal]]: von den [[Plica rectouterina|Plicae rectouterinae]]
  
 
Die dem Douglas-Raum entsprechende peritoneale Einsenkung beim Mann heißt [[Excavatio rectovesicalis]].
 
Die dem Douglas-Raum entsprechende peritoneale Einsenkung beim Mann heißt [[Excavatio rectovesicalis]].
  
''Siehe auch: [[Douglas-Abszess]]''
+
<dcMediaViewer showtitle="yes" align="left" size="m" items="img_23324" />
 +
 
 +
==Klinik==
 +
Klinische Bedeutung hat der Douglas-Raum unter anderem als tiefster [[intraperitoneal]]er Raum, in dem sich freie Flüssigkeitsansammlungen in der Bauchhöhle (z.B. [[Blutung]]en) empfindlich nachweisen lassen. Er kann [[transvaginal]] oder über die [[Bauchwand]] punktiert werden.
 +
 
 +
Die [[Douglas-Punktion]] wird darüber hinaus zur [[Keimbestimmung]] bei [[Peritonitis]] und zur [[Zytodiagnostik]] von [[maligne]]n Erkrankungen des Bauchraums ([[Peritonealkarzinose]]) eingesetzt.
 +
 
 +
Der Douglas-Schmerz kann bei der [[digital-rektale Untersuchung|digital-rektalen Untersuchung]] auslösbar sein, wenn eine [[Appendizitis]] vorliegt.
 +
 
 +
''siehe auch:'' [[Douglas-Abszess]]
 +
[[Fachgebiet:Bauch- und Beckeneingeweide]]
 +
[[Tag:Bauchhöhle]]
 +
[[Tag:Eponym]]
 +
[[Tag:Rektum]]
 +
[[Tag:Uterus]]

Aktuelle Version vom 6. Februar 2017, 10:04 Uhr

nach dem britischen Anatom, Chirurgen und Geburtshelfer James Douglas (1675-1742)
Synonym: Excavatio rectouterina

1 Definition

Der Douglas-Raum ist eine taschenförmige Einsenkung (Excavatio rectouterina) des Peritoneum zwischen dem Rektum und dem Uterus. Er ist der tiefste Punkt der Bauchhöhle im weiblichen Organismus.

2 Anatomie

Der Douglas-Raum wird von folgenden Strukturen begrenzt:

Die dem Douglas-Raum entsprechende peritoneale Einsenkung beim Mann heißt Excavatio rectovesicalis.

3 Klinik

Klinische Bedeutung hat der Douglas-Raum unter anderem als tiefster intraperitonealer Raum, in dem sich freie Flüssigkeitsansammlungen in der Bauchhöhle (z.B. Blutungen) empfindlich nachweisen lassen. Er kann transvaginal oder über die Bauchwand punktiert werden.

Die Douglas-Punktion wird darüber hinaus zur Keimbestimmung bei Peritonitis und zur Zytodiagnostik von malignen Erkrankungen des Bauchraums (Peritonealkarzinose) eingesetzt.

Der Douglas-Schmerz kann bei der digital-rektalen Untersuchung auslösbar sein, wenn eine Appendizitis vorliegt.

siehe auch: Douglas-Abszess

Diese Seite wurde zuletzt am 6. Februar 2017 um 10:04 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

31 Wertungen (3.42 ø)

150.454 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: