Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dinoflagellata: Unterschied zwischen den Versionen

 
(3 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
''von griechisch: dinos - Wirbel, Drehung; lateinisch: flagellum - Geißel''<BR>
 
''von griechisch: dinos - Wirbel, Drehung; lateinisch: flagellum - Geißel''<BR>
''Synonym: Panzergeißler''<BR>
+
''Synonym: Panzergeißler''<br>
'''Englisch:''' ''Dinoflagellate''<BR>
+
'''''Englisch:''' dinoflagellate''
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Zeile 19: Zeile 19:
 
Mehrere [[morphologisch]] adaptierte Dinoflagellata-Arten leben [[parasitisch]] in [[Alge]]n, Protozoen, [[Copepoda|Copepoden]] (Ruderfußkrebse) und [[Fisch]]en. Bei [[Zierfisch|Zier-]] und [[Nutzfisch]]en verursachen einige dieser Arten aus der Familie der [[Oodinidae]] [[Erkrankung]]en.
 
Mehrere [[morphologisch]] adaptierte Dinoflagellata-Arten leben [[parasitisch]] in [[Alge]]n, Protozoen, [[Copepoda|Copepoden]] (Ruderfußkrebse) und [[Fisch]]en. Bei [[Zierfisch|Zier-]] und [[Nutzfisch]]en verursachen einige dieser Arten aus der Familie der [[Oodinidae]] [[Erkrankung]]en.
  
==Erkrankungen==
+
==Toxine==
Einige Dinoflagellata-Arten bilden [[Alkaloid]]e ([[Saxitoxin|Saxi-]], [[Maitotoxin|Maito-]], [[Ciguatoxin]], u.a.) die in Muscheln, Fischen. u.a. Meerestieren akkumulieren und zu Massensterben führen können.
+
Einige Dinoflagellata-Arten bilden [[Alkaloid]]e ([[Saxitoxin|Saxi-]], [[Maitotoxin|Maito-]], [[Ciguatoxin]], u.a.). Die Details der [[Biosynthese]] sind oftmals nicht bekannt; teilweise wird eine Beteiligung von [[intrazellulär]]en Bakterien diskutiert.<ref>Mebs, Dietrich (2010): Gifttiere - Ein Handbuch für Biologen, Toxikologen, Ärzte und Apotheker, Wissenschaftl. Verl. Gesellschaft, Stuttgart, 3. Aufl. </ref> Die Toxine [[Bioakkumulation|akkumulieren]] in Muscheln, Fischen u.a. Meerestieren und können zu einem Massensterben führen.
  
 
Der Verzehr von toxinhaltigen Muscheln oder Fischen kann beim [[Mensch]]en und auch beim [[Tier]] zu erheblichen [[gastrointestinal]]en und [[neurologisch]]en [[Symptom]]en ([[Ciguatera]]-Vergiftung) führen.
 
Der Verzehr von toxinhaltigen Muscheln oder Fischen kann beim [[Mensch]]en und auch beim [[Tier]] zu erheblichen [[gastrointestinal]]en und [[neurologisch]]en [[Symptom]]en ([[Ciguatera]]-Vergiftung) führen.
Zeile 26: Zeile 26:
 
==Literatur==
 
==Literatur==
 
* Eckert, Johannes, Friedhoff, Karl Theodor, Zahner, Horst, Deplazes, Peter. Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Enke-Verlag, 2008.
 
* Eckert, Johannes, Friedhoff, Karl Theodor, Zahner, Horst, Deplazes, Peter. Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Enke-Verlag, 2008.
 +
 +
==Quellen==
 +
<references/>
 
[[Fachgebiet:Parasitologie]]
 
[[Fachgebiet:Parasitologie]]
 
[[Fachgebiet:Veterinärmedizin]]
 
[[Fachgebiet:Veterinärmedizin]]

Aktuelle Version vom 11. November 2019, 08:51 Uhr

von griechisch: dinos - Wirbel, Drehung; lateinisch: flagellum - Geißel
Synonym: Panzergeißler
Englisch: dinoflagellate

1 Definition

Als Dinoflagellata bezeichnet man einen Unterstamm der Alveolata.

2 Taxonomie

  • Domäne: Eukaryota
    • Stamm: Alveolata
      • Unterstamm: Dinoflagellata

3 Biologie

Charakteristische Merkmale der Dinoflagellaten sind eine transversale Geißel, die oft in einer Ringfurche (Cingulum) liegt. Zusätzlich ist eine in einer Längsfurche nach hinten verlaufende Längsgeißel ausgebildet. Ungefähr 90% der 4.000 bekannten und sehr formreichen Arten gehören zum marinen Plankton - einige Spezies kommen jedoch auch im Süßwasser vor.

Nach Massenvermehrungen (> 20 Millionen Organismen pro Liter) verursachen autotrophe Dinoflagellaten eine Verfärbung des Meerwassers ("rote Tiden"), die v.a. an den atlantischen Küsten Afrikas und Südamerikas, an den Pazifikküsten Japans und Amerikas sowie gelegentlich im Sommer an europäischen Küsten beobachtet werden können.

4 Erreger

Mehrere morphologisch adaptierte Dinoflagellata-Arten leben parasitisch in Algen, Protozoen, Copepoden (Ruderfußkrebse) und Fischen. Bei Zier- und Nutzfischen verursachen einige dieser Arten aus der Familie der Oodinidae Erkrankungen.

5 Toxine

Einige Dinoflagellata-Arten bilden Alkaloide (Saxi-, Maito-, Ciguatoxin, u.a.). Die Details der Biosynthese sind oftmals nicht bekannt; teilweise wird eine Beteiligung von intrazellulären Bakterien diskutiert.[1] Die Toxine akkumulieren in Muscheln, Fischen u.a. Meerestieren und können zu einem Massensterben führen.

Der Verzehr von toxinhaltigen Muscheln oder Fischen kann beim Menschen und auch beim Tier zu erheblichen gastrointestinalen und neurologischen Symptomen (Ciguatera-Vergiftung) führen.

6 Literatur

  • Eckert, Johannes, Friedhoff, Karl Theodor, Zahner, Horst, Deplazes, Peter. Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Enke-Verlag, 2008.

7 Quellen

  1. Mebs, Dietrich (2010): Gifttiere - Ein Handbuch für Biologen, Toxikologen, Ärzte und Apotheker, Wissenschaftl. Verl. Gesellschaft, Stuttgart, 3. Aufl.

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Januar 2019 um 21:44 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

138 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: