Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Diiodtyrosin: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 7: Zeile 7:
 
Diiodtyrosin wird in der [[Schilddrüse]] aus L-Tyrosin und [[Iodid]] gebildet. Das L-Tyrosin liegt dabei nicht frei vor, sondern ist in Form von [[Tyrosyl]]-Resten an das Protein [[Thyreoglobulin]] gebunden.  Die Iodidionen werden durch das Enzym [[Thyreoperoxidase]] (TPO) an die Tyrosyl-Reste gebunden. Iodid wird dabei zu Iod oxidiert, das sofort ein Wasserstoffatom im [[Phenol]]ring des L-Tyrosins substituiert. Zunächst entsteht durch Bindung eines Iod-Atoms Monoiodtyrosin (MIT), in einem zweiten Schritt durch Bindung eines weiteren Iod-Atoms Diiodtyrosin.  
 
Diiodtyrosin wird in der [[Schilddrüse]] aus L-Tyrosin und [[Iodid]] gebildet. Das L-Tyrosin liegt dabei nicht frei vor, sondern ist in Form von [[Tyrosyl]]-Resten an das Protein [[Thyreoglobulin]] gebunden.  Die Iodidionen werden durch das Enzym [[Thyreoperoxidase]] (TPO) an die Tyrosyl-Reste gebunden. Iodid wird dabei zu Iod oxidiert, das sofort ein Wasserstoffatom im [[Phenol]]ring des L-Tyrosins substituiert. Zunächst entsteht durch Bindung eines Iod-Atoms Monoiodtyrosin (MIT), in einem zweiten Schritt durch Bindung eines weiteren Iod-Atoms Diiodtyrosin.  
  
Die Synthese von DIT ist [[eisen]]abhängig, da die Thyreoperoxidase [[Häm]] als prosthetische Gruppe enthält.
+
Die Synthese von DIT ist [[eisen]]abhängig, da die Thyreoperoxidase [[Häm]] als [[prosthetische Gruppe]] enthält.
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Tag:Aminosäure]]
 
[[Tag:Aminosäure]]
 
[[Tag:Substanz]]
 
[[Tag:Substanz]]
 
[[Tag:Vorstufe]]
 
[[Tag:Vorstufe]]

Version vom 20. September 2017, 17:04 Uhr

Synonym: Dijodtyrosin, DJT (obsolet)

1 Definition

Diiodtyrosin, kurz DIT, ist eine nicht-proteinogene Aminosäure, die durch Iodierung aus der proteinogenen Aminosäure L-Tyrosin entsteht. DIT ist eine Vorstufe der Schilddrüsenhormone Triiodthyronin (T3) und Thyroxin (T4).

2 Biochemie

Diiodtyrosin wird in der Schilddrüse aus L-Tyrosin und Iodid gebildet. Das L-Tyrosin liegt dabei nicht frei vor, sondern ist in Form von Tyrosyl-Resten an das Protein Thyreoglobulin gebunden. Die Iodidionen werden durch das Enzym Thyreoperoxidase (TPO) an die Tyrosyl-Reste gebunden. Iodid wird dabei zu Iod oxidiert, das sofort ein Wasserstoffatom im Phenolring des L-Tyrosins substituiert. Zunächst entsteht durch Bindung eines Iod-Atoms Monoiodtyrosin (MIT), in einem zweiten Schritt durch Bindung eines weiteren Iod-Atoms Diiodtyrosin.

Die Synthese von DIT ist eisenabhängig, da die Thyreoperoxidase Häm als prosthetische Gruppe enthält.

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (5 ø)

177 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: