Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dihydrocodein

Version vom 30. November 2012, 19:39 Uhr von Dr. med. Mikolaj Walensi (Diskussion | Beiträge)

Synonyme: Dihydrocodeini hydrochloridum u.a.
Handelsnamen: Paracodin u.a.
Englisch: dihydrocodeine

1 Definition

Dihydrocodein stellt einen Wirkstoff aus der Gruppe der Narkoanalgetika dar und kommt zum Stillen von Reizhusten und zur Schmerzlinderung zum Einsatz.

2 Indikationen

Dihydrocodein ist im Rahmen einer antitussiven Therapie des Reizhustens indiziert. Darüber hinaus wird Dihydrocodein bei der Behandlung diverser Schmerzen wie Krebsschmerzen, Phantomschmerzen, Gelenkschmerzen, Neuropathien sowie postoperativen Schmerzen angewendet.

3 Allgemeines

Das Arzneimittel wird in Form von Tabletten oder Tropfen appliziert. Dihydrocodein weist eine Bioverfügbarkeit von 20% auf. Die Metabolisierung erfolgt hepatisch. Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich vier Stunden.

4 Wirkmechanismus

Dihydrocodein bindet an Opioidrezeptoren und wirkt hierdurch so auf das Hustenzentrum sowie die Schmerzwahrnehmung.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

23.334 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: