De-Winter-T-Welle

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

nach dem niederländischen Kardiologen R.J. de Winter

1 Definition

Als De-Winter-T-Wellen bezeichnet man eine EKG-Konfiguration in den Vorderwandableitungen V1–V6, die als Hinweis auf einen Vorderwandinfarkt gilt.

2 Hintergrund

De-Winter-T-Wellen treten meist bei jüngeren, männlichen Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS) auf. Sie finden in der täglichen EKG-Befundung selten Beachtung, haben jedoch eine hohe Voraussagekraft, dass ein Vorderwandinfarkt vorliegt. Nach einer Studie aus dem Jahre 2009 zeigten von 1.890 beschriebenen Fällen genau 35 Patienten (2%) mit einer RIVA-Stenose (unter PTCA) De-Winter-T-Wellen im EKG.

3 Morphologie

De-Winter-T-Wellen äußern sich in den Vorderwandableitungen als ST-Senkung (> 1 mm am J-Punkt) mit einer daraus aufsteigenden hohen und symmetrischen T-Welle, ohne dass ST-Hebungen vorliegen. Es kann jedoch eine geringgradige ST-Hebung (0,5-1 mm) in der Ableitung aVR vorhanden sein.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=De-Winter-T-Welle&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/De-Winter-T-Welle

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3 ø)

1.644 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: