Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

DNA-Ligase IV: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „Synonyme: DNA-Ligase 4 ==Definition== '''DNA-Ligase IV''' ist eine ATP-abhängige Ligase in Eukaryoten. Sie verbindet die DNA-Stränge als letzte…“)
 
 
(2 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Synonyme: DNA-Ligase 4
+
''Synonyme: DNA-Ligase 4, LIG4''<br>
 +
'''''Englisch''': DNA ligase 4''
  
 
==Definition==  
 
==Definition==  
'''DNA-Ligase IV''' ist eine [[ATP]]-abhängige [[Ligase]] in [[Eukaryot]]en. Sie verbindet die DNA-Stränge als letzten Schritt der [[Nicht-homologe Endverknüpfung|Nicht-homologen Endverknüpfung]] und [[V(D)J-Rekombination]].
+
'''DNA-Ligase IV''' ist eine [[ATP]]-abhängige [[Ligase]] in [[Eukaryot]]en. Sie verbindet die [[DNA-Strang|DNA-Stränge]] als letzten Schritt der [[Nicht-homologe Endverknüpfung|nicht-homologen Endverknüpfung]] (NHEJ) und [[V(D)J-Rekombination]].
  
 
==Genetik==
 
==Genetik==
Die DNA-Ligase IV wird beim [[Mensch]]en durch das Gen ''LIG4'' codiert. Dieses befindet sich auf [[Chromosom 13]] an [[Genlokus]] q33.3. Es besteht aus 6 [[Exon]]s.
+
Die DNA-Ligase IV wird beim [[Mensch]]en durch das Gen ''LIG4'' codiert. Dieses befindet sich auf [[Chromosom 13]] an [[Genlokus]] q33.3 und besteht aus 6 [[Exon]]s.
  
 
==Eigenschaften==
 
==Eigenschaften==
DNA-Ligase IV verknüpft die Stränge am Ende der Nicht-homologen Endverknüpfung. Dazu bindet es das Protein [[XRCC4]], welches beide Enden gebunden hat. In Abwesenheit von XRCC4 ist die Ligase nicht stabil. Die [[katalytisch]]e [[Domäne]] der Ligase befindet sich am [[N-Terminus]]. Der [[C-Terminus]] enthält eine [[BRCT-Domäne]]. Die eigentliche Reaktion ist identisch zu anderen Ligasen. Die Ligase überträgt transient eine [[Adenosinmonophosphat]]gruppe (AMP) auf das 5'-Ende der DNA, das mit dem 3'-Ende verbunden wird, wodurch das AMP wieder abgespalten wird.<ref>Ellenberger, T. & Tomkinson, A. E. [https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2933818/ Eukaryotic DNA ligases: structural and functional insights.] Annu Rev Biochem 77, 313-338, doi:10.1146/annurev.biochem.77.061306.123941 (2008).</ref>
+
Die DNA-Ligase IV verknüpft die Stränge am Ende der nicht-homologen Endverknüpfung. Dazu bindet es das Protein [[XRCC4]], das beide Enden gebunden hat. In Abwesenheit von XRCC4 ist die Ligase nicht stabil. Die [[katalytisch]]e [[Domäne]] der Ligase befindet sich am [[N-Terminus]]. Der [[C-Terminus]] enthält eine [[BRCT-Domäne]]. Die eigentliche Reaktion ist identisch zu anderen Ligasen. Die Ligase überträgt transient eine [[Adenosinmonophosphat]]gruppe (AMP) auf das 5'-Ende der [[DNA]], das mit dem 3'-Ende verbunden wird, wodurch AMP wieder abgespalten wird.<ref>Ellenberger, T. & Tomkinson, A. E. [https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2933818/ Eukaryotic DNA ligases: structural and functional insights.] Annu Rev Biochem 77, 2008; 313-338, doi:10.1146/annurev.biochem.77.061306.123941</ref>
  
Eine besonderheit im Vergleich zu den anderen eukaryotischen Ligasen ist, dass die DNA-Ligase IV auch DNA-Enden verknüpfen kann, die kleine Lücken oder Mismatches enthalten und nicht komplementär zueinander sind.
+
Eine Besonderheit im Vergleich zu den anderen eukaryotischen Ligasen ist, dass die DNA-Ligase IV auch DNA-Enden verknüpfen kann, die kleine Lücken oder [[Mismatch]]es enthalten und nicht komplementär zueinander sind.
 
+
==Klinische Bedeutung==
+
Eine Mutation im LIG4-Gen kann zum [[LIG4-Syndrom]] (auch DNA-Ligase IV-Mangel) führen. Das Syndrom ist extrem selten. Bisher wurden Weltweit nur 28 Fälle beschrieben. Die Mutation ist [[Hypomorph]], das Enzym besitzt also noch Restaktivität. Eine komplette Abwesenheit ist bereits lethal im [[Embryo]]. Folgende Symptome treten bei der hypomorphen Mutation auf:<ref>Altmann, T. & Gennery, A. R. [https://ojrd.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13023-016-0520-1 DNA ligase IV syndrome; a review.] Orphanet J Rare Dis 11, 137, doi:10.1186/s13023-016-0520-1 (2016).</ref>
+
  
 +
==Klinik==
 +
[[Mutation]]en im LIG4-Gen kann zum [[LIG4-Syndrom]] (auch DNA-Ligase IV-Mangel) führen. Das Syndrom ist extrem selten. Bisher wurden weltweit nur 28 Fälle beschrieben. Die Mutation ist [[Hypomorphe Mutation|hypomorph]], das [[Enzym]] besitzt also noch Restaktivität. Eine komplette Abwesenheit ist bereits im [[Embryo]] letal. Folgende Symptome treten bei der hypomorphen Mutation auf:<ref>Altmann, T. & Gennery, A. R. [https://ojrd.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13023-016-0520-1 DNA ligase IV syndrome; a review.] Orphanet J Rare Dis 11, 137, doi:10.1186/s13023-016-0520-1 (2016).</ref>
 
*[[Mikrozephalie]]
 
*[[Mikrozephalie]]
 
*[[SCID|Schwere kombinierte Immundefizienz]]
 
*[[SCID|Schwere kombinierte Immundefizienz]]
Zeile 30: Zeile 30:
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Biologie]]
 
[[Fachgebiet:Biologie]]
 +
[[Tag:DNA-Ligase]]

Aktuelle Version vom 17. Mai 2018, 10:37 Uhr

Synonyme: DNA-Ligase 4, LIG4
Englisch: DNA ligase 4

1 Definition

DNA-Ligase IV ist eine ATP-abhängige Ligase in Eukaryoten. Sie verbindet die DNA-Stränge als letzten Schritt der nicht-homologen Endverknüpfung (NHEJ) und V(D)J-Rekombination.

2 Genetik

Die DNA-Ligase IV wird beim Menschen durch das Gen LIG4 codiert. Dieses befindet sich auf Chromosom 13 an Genlokus q33.3 und besteht aus 6 Exons.

3 Eigenschaften

Die DNA-Ligase IV verknüpft die Stränge am Ende der nicht-homologen Endverknüpfung. Dazu bindet es das Protein XRCC4, das beide Enden gebunden hat. In Abwesenheit von XRCC4 ist die Ligase nicht stabil. Die katalytische Domäne der Ligase befindet sich am N-Terminus. Der C-Terminus enthält eine BRCT-Domäne. Die eigentliche Reaktion ist identisch zu anderen Ligasen. Die Ligase überträgt transient eine Adenosinmonophosphatgruppe (AMP) auf das 5'-Ende der DNA, das mit dem 3'-Ende verbunden wird, wodurch AMP wieder abgespalten wird.[1]

Eine Besonderheit im Vergleich zu den anderen eukaryotischen Ligasen ist, dass die DNA-Ligase IV auch DNA-Enden verknüpfen kann, die kleine Lücken oder Mismatches enthalten und nicht komplementär zueinander sind.

4 Klinik

Mutationen im LIG4-Gen kann zum LIG4-Syndrom (auch DNA-Ligase IV-Mangel) führen. Das Syndrom ist extrem selten. Bisher wurden weltweit nur 28 Fälle beschrieben. Die Mutation ist hypomorph, das Enzym besitzt also noch Restaktivität. Eine komplette Abwesenheit ist bereits im Embryo letal. Folgende Symptome treten bei der hypomorphen Mutation auf:[2]

5 Quellen

  1. Ellenberger, T. & Tomkinson, A. E. Eukaryotic DNA ligases: structural and functional insights. Annu Rev Biochem 77, 2008; 313-338, doi:10.1146/annurev.biochem.77.061306.123941
  2. Altmann, T. & Gennery, A. R. DNA ligase IV syndrome; a review. Orphanet J Rare Dis 11, 137, doi:10.1186/s13023-016-0520-1 (2016).

Tags:

Fachgebiete: Biochemie, Biologie

Diese Seite wurde zuletzt am 17. Mai 2018 um 10:37 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

564 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: