Crosslinking

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

1 Definition

Der Begriff Crosslinking bedeutet wörtlich übersetzt "Quervernetzung". Im medizinischen bzw. chemischen Zusammenhang wird er für Reaktionen verwendet, bei denen Moleküle durch Einführung kovalenter Bindungen miteinander verbunden werden.

2 Hintergrund

Um solche Quervernetzungen einzufügen, muss in der Regel ein sogenannter Crosslinker eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um chemische Verbindungen, die mindestens zwei reaktive Gruppen besitzen. Grundsätzlich kann ein Crosslinking intra- oder intermolekular erfolgen.

3 Anwendung

Crosslinking wird vorallem in der biochemischen Analytik oder chemischen Industrie eingesetzt. Einige Crosslinker haben aber auch einen therapeutischen Einsatz. Methyl-Lomustin wirkt z.B. als Zytostatikum, indem es DNA-Stränge quervernetzt und dadurch unlesbar macht.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Crosslinking&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Crosslinking

Fachgebiete: Biochemie, Chemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

2.238 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: