Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Clopidogrel

Version vom 20. Januar 2010, 00:31 Uhr von 80.135.100.205 (Diskussion)

Handelsnamen: Iscover®, Plavix®

1 Definition

Clopidogrel ist ein Thrombozytenaggregationshemmer, der die ADP-abhängige Thrombozytenaktivierung durch Inhibition der P2Y12-Rezeptoren hemmt. Er wird zur Prävention ischämischer Ereignisse unter anderem bei Patienten mit KHK oder pAVK (insbesondere nach Stentimplantation) eingesetzt.

2 Chemie

Clopidogrel ist ein Thienopyridin-Derivat, das chemisch mit dem Ticlopidin verwandt ist.

3 Wirkmechanismus

Bei Clopidogrel handelt es sich um ein Prodrug. Der pharmakologisch aktive Metabolit entsteht in der Leber durch Oxidation und anschließende Hydrolyse im Cytochrom P450-System. Er blockiert die Bindung von Adenosindiphosphat (ADP) an seinen Thrombozytenrezeptor (P2Y12-Rezeptor). Dadurch wird die ADP-abhängige Thrombozytenaktivierung über den Glykoprotein-IIb/IIIa-Rezeptorkomplex unterbunden. Der Wirkmechanismus unterscheidet sich von der Acetylsalicylsäure (ASS), welche die Thrombozytenaggregation über die Blockierung der Cyclooxygenasen hemmt.

Die Blockierung des P2Y12-Rezeptors ist irreversibel. Die Gerinnungsfähigkeit stellt sich daher erst mit der Neubildung von Thrombozyten im Laufe von 5 bis 7 Tagen wieder ein.

4 Indikation

Clopidogrel ist als Monotherapie zur Sekundärprophylaxe nach ischämischem Insult, Myokardinfarkt und bei Bestehen einer pAVK zugelassen. In Kombination mit ASS kann Clopidogrel auch bei akutem Koronarsyndrom eingestzt werden.

Off-label-Usage: bei ASS-Unverträglichkeit oder in Kombination mit ASS nach Interventionen, z.B. bei Koronarstent zur Reokklusionsprophylaxe.

5 Nebenwirkungen

Zu den Nebenwirkungen von Clopidogrel gehört auch Dyspnoe. Fundstelle aus dem Arzneitelegramm und der dazugehörigen Datenbank kann - falls dies noch nicht bekannt sein sollte - nachgeliefert werden. Es erscheint wichtig, eine durch Clopidogrel verursachte Dyspnoe von der durch Herzinsuffizienz verursachten, abgrenzen zu können.
#1 am 16.04.2016 von Franz Eichenseher (Medizinjournalist/in)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

58 Wertungen (3.07 ø)

202.410 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: