Clathrin

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

1 Definition

Clathrin ist ein Mantelprotein, dass vor allem bei der rezeptorvermittelten Endozytose an der Plasmamembran an der Bildung von Transportvesikeln beteiligt ist.

2 Struktur

Das funktionelle Protein besteht aus drei leichten (35-40 kDa) und drei schweren Polypeptidketten (190 kDa), die sich in einer dreiarmigen Struktur, auch Triskelion genannt, anordnen. Die Polymerisierung dieser kleinsten Einheit führt zu einem polygonalen, ballförmigen Käfig mit einem Durchmesser von 50-100 nm.

3 Funktion

3.1 Clathrin-vermittelte Endozytose

Clathrin assoziiert an die zytosolische Seite der Plasmamembran und bildet dort die sogenannten coated pits. Diese Vertiefungen sind die Ursprungsregion für die rezeptorvermittelte Endozytose. Als Mantelprotein ist Clathrin an der Ausbildung der endozytotischen Vesikel beteiligt, die nach der Abschnürung durch Dynamin weiter in das Zellinnere transportiert werden. Clathrin bindet nicht selbst an Membranen, sondern über verschiedene Adapterproteine. Neben der Funktion in der Endozytose ist Clathrin auch Mantelprotein anderer Vesikel, die Material zwischen dem Golgi-Apparat und Endosomen transportieren. Je nach Organell, an dem ein Clathrin-umhülltes Vesikel gebildet wird, unterscheiden sich die involvierten Adapterproteine.

3.2 Unterstützung der Mitose

Neben der Funktion im Vesikeltransport ist Clathrin auch für eine kontrollierte und effiziente Mitose essentiell.[1][2] Es wird während der Metaphase durch Bindung an das Protein TACC3 zu den Mikrotubuli rekrutiert.[3] Clathrin bildet dann einen Komplex mit dem Enzym GTSE1, um anschließend eine Mikrotubuli-Depolymerase (MCAK) zu hemmen und somit die Mikrotubuli während der Mitose zu stabilisieren.

Bei Fehlen von Clathrin entsteht eine Chromosomeninstabilität und eine Verlangsamung der Mitose.

4 Quelle

  1. Bendre S et al. GTSE1 tunes microtuble stability for chromosome alignment and segregation by inhibiting the microtuble depolymerase MCAK, The Journal of Cell Biology Dec 2016, 215 (5) 631-647, abgerufen am 23.08.2019
  2. Royle SJ et al. Clathrin is required for the function of the mitotic spindle, Naturevolume 434, pages 1152–1157 (2005), abgerufen am 23,08.2019
  3. Hubner NC et al. Quantitative proteomics combined with BAC TransgeneOmics reveals in vivo protein interactions, The Journal of Cell Biology May 2010, 189 (4) 739-754, abgerufen am 23.08.2019

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Clathrin&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Clathrin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

10.118 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: