Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ciclosporin: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 11: Zeile 11:
 
Es handelt sich chemisch gesehen um ein zyklisches Protein mit elf Aminosäureresten.
 
Es handelt sich chemisch gesehen um ein zyklisches Protein mit elf Aminosäureresten.
  
Ciclosporin bindet im Körper an [[Calcineurin]] und verhindert so die Bindung an den nuclear-factor-activating-T-Zell-Rezeptor (NF-AT), ein [[gen]]regulierendes [[Protein]].
+
Ciclosporin bindet in der Zelle an Cyclophilin. Der Komplex aus Ciclosporin und Cyclophilin hemmt die Proteinphosphatase [[Calcineurin]].
 +
Eine Dephosphorylierung des nuclear-factor-activating-T-Zell-Rezeptor (NF-AT), ein [[gen]]regulierendes [[Protein]], unterbleibt.
  
So kann NF-AT nicht aktiviert werden und die Produktion von proinflammatorischen [[Cytokin]]en und [[Zelloberflächenrezeptor]]en wird gehemmt. Desweiteren hemmt Ciclosporin die Aktivierung und  Vermehrung von [[Lymphozyt]]en.
+
NF-AT wird somit nicht aktiviert und die Produktion von proinflammatorischen [[Cytokin]]en und [[Zelloberflächenrezeptor]]en wird gehemmt. Desweiteren hemmt Ciclosporin die Aktivierung und  Vermehrung von [[Lymphozyt]]en.
 +
 
 +
Ciclosporin hat eine hohe Selektivität, da NF-AR praktisch nur in T-Lymphozyten vorkommt.
  
 
==Anwendung==
 
==Anwendung==

Version vom 30. Mai 2016, 07:49 Uhr

Handelsname: Cicloral®, Immunosporin®, u.v.m.
Synonyme: Cyclosporin A, Cyclosporin
Englisch: ciclosporin

1 Definition

Ciclosporin ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Immunsuppressiva.

2 Pharmakologie

Ciclosporin wird aus den norwegischen Schlauchpilzen Tolypocladium inflatum und Clindrocarpon lucidum gewonnen.

Es handelt sich chemisch gesehen um ein zyklisches Protein mit elf Aminosäureresten.

Ciclosporin bindet in der Zelle an Cyclophilin. Der Komplex aus Ciclosporin und Cyclophilin hemmt die Proteinphosphatase Calcineurin. Eine Dephosphorylierung des nuclear-factor-activating-T-Zell-Rezeptor (NF-AT), ein genregulierendes Protein, unterbleibt.

NF-AT wird somit nicht aktiviert und die Produktion von proinflammatorischen Cytokinen und Zelloberflächenrezeptoren wird gehemmt. Desweiteren hemmt Ciclosporin die Aktivierung und Vermehrung von Lymphozyten.

Ciclosporin hat eine hohe Selektivität, da NF-AR praktisch nur in T-Lymphozyten vorkommt.

3 Anwendung

Ciclosporin wird hauptsächlich nach Organtransplantationen und bei Autoimmunerkrankungen angewendet.

Beispiele für weitere Anwendungsgebiete sind:

4 Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen von Ciclosporin sind:

5 Gegenanzeigen

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte auf die Einnahme von Ciclosporin verzichtet werden.

Die volle Wirksamkeit von Ciclosporin entwickelt sich nach einer dreimonatigen Einnahmezeit. Bei längerer Einnahme ist eine regelmäßige Blutspiegelkontrolle anzuraten. Bei dauerhafter hoch dosierter Einnahme, wie zum Beispiel nach Organtransplantationen erhöht sich das Krebsrisiko.

Fachgebiete: Pharmakologie

Diese Seite wurde zuletzt am 30. Mai 2016 um 07:49 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

45 Wertungen (3.2 ø)

179.629 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: