Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Chronisch intestinale Pseudoobstruktion: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: Synonym: CIPO ==Definition== Als chronisch intestinale Pseudoobstruktion bezeichnet man ein seltene chronische Motilitätsstörung des Darmes, die ...)
 
(Therapie)
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Synonym: CIPO
+
''Synonym: CIPO''<BR>
 +
'''''Englisch:''' chronic intestinal pseudo-obstruction (CIP)''<br>
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Als chronisch intestinale Pseudoobstruktion bezeichnet man ein seltene  
+
Als '''chronisch intestinale Pseudoobstruktion''' bezeichnet man ein seltene  
 
chronische [[Motilität|Motilitätsstörung]] des [[Darm]]es, die durch [[rezidivierend]]e [[Obstruktion]]en des Darmlumens gekennzeichnet ist.
 
chronische [[Motilität|Motilitätsstörung]] des [[Darm]]es, die durch [[rezidivierend]]e [[Obstruktion]]en des Darmlumens gekennzeichnet ist.
  
Zeile 29: Zeile 30:
  
 
==Therapie==
 
==Therapie==
In Aabhängigkeit der Schwere der Erkrankung können  
+
In Abhängigkeit der Schwere der Erkrankung können  
 
* konservative Maßnahmen, z.B.  
 
* konservative Maßnahmen, z.B.  
 
** Nahrungsumstellung
 
** Nahrungsumstellung
Zeile 41: Zeile 42:
 
** Anlage eines [[Enterostoma]]s
 
** Anlage eines [[Enterostoma]]s
 
indiziert sein.
 
indiziert sein.
 +
[[Fachgebiet:Kinderheilkunde]][[Fachgebiet:Viszeralchirurgie]][[Fachgebiet:Gastroenterologie]]

Aktuelle Version vom 5. Januar 2011, 14:32 Uhr

Synonym: CIPO
Englisch: chronic intestinal pseudo-obstruction (CIP)

1 Definition

Als chronisch intestinale Pseudoobstruktion bezeichnet man ein seltene chronische Motilitätsstörung des Darmes, die durch rezidivierende Obstruktionen des Darmlumens gekennzeichnet ist.

2 Ätiologie

Ursächlich sind muskulär oder neurogen bedingte Störungen der Darmperistaltik, die auf eine primär idiopathische (familiäre Disposition) oder sekundäre Genese zurückgeführt werden können. Ursächliche Erkrankungen können u.a. sein

3 Klinik

Die klinische Symptomatik ist abhängig von der Lokalisation, der Größe des motilitätsgestörten Darmwandareals und der Ausprägung der Motilitätsstörung. Sie reicht von chronischer Obstipation und Diarrhoen bis hin zur akuten Ileussymptomatik mit

3.1 Komplikationen

Als Komplikation eines Ileus kann eine ischämische Darmwandnekrose durch Gefäßkompression mit Folge einer Durchwanderungsperitonitis entstehen.

4 Diagnostik

Zur Diagnostik ist sind umfassende Untersuchungen des Darmes angezeigt, u.a.

5 Therapie

In Abhängigkeit der Schwere der Erkrankung können

indiziert sein.

Diese Seite wurde zuletzt am 5. Januar 2011 um 14:32 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

5 Wertungen (3 ø)

27.476 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: