Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cholestase: Unterschied zwischen den Versionen

(Experimentelle Medizin)
(Experimentelle Medizin)
Zeile 39: Zeile 39:
  
 
==Experimentelle Medizin==
 
==Experimentelle Medizin==
[[Bosentan]] bewirkt über die Aktivierung des zellkernständigen [[Farnesoidfaktor X|Farnesoidfaktors X]] eine toxische Cholestase beim Menschen. Die Substanz vermindert über die biläre Salzexportpumpe und über veränderte Gallensäurespiegel die Exkretion von Gallensäuren.<ref>Rodrigues R. M. et al.: Omic-based responses induced by bosentan in human hepatoma Hepa RG cell cultures. Arch Tox 2018; 92: 1939-1952.</ref>
+
[[Bosentan]] bewirkt über die Aktivierung des zellkernständigen [[Farnesoidfaktor X|Farnesoidfaktors X]] eine toxische Cholestase beim Menschen. Die Substanz vermindert über die biläre Salzexportpumpe und über veränderte Gallensäurespiegel die Exkretion von [[Gallensäure]]n.<ref>Rodrigues R. M. et al.: Omic-based responses induced by bosentan in human hepatoma Hepa RG cell cultures. Arch Tox 2018; 92: 1939-1952.</ref>
  
 
==Quellen==
 
==Quellen==

Version vom 11. Juli 2019, 17:53 Uhr

Synonym: Gallenstau
Englisch: cholestasis

1 Definition

Als Cholestase bezeichnet man den Stau von Gallenflüssigkeit innerhalb der Gallengänge.

2 Formen

Man unterscheidet intrahepatische und extrahepatische Cholestase.

Bei der intrahepatischen Cholestase liegt der Grund für den Stau der Gallenflüssigkeit innerhalb der Leber. Die intrahepatische Cholestase tritt z.B. als Folge einer Virushepatitis oder eines hepatozellulären Karzinoms auf. Weitere Ursachen sind Leberzirrhose oder primär biliäre Zirrhose.

Die extrahepatische Cholestase (Verschlussikterus) hat Ihre Ursache in einer mechanischen Verlegung der Gallenwege, z.B. durch

3 Klinik

Das klinische Bild des Gallenstaus entspricht dem posthepatischen Ikterus. In Abhängigkeit der Ursache können gastrointestinale Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen) und Schmerzen assoziiert sein.

4 Diagnostik

4.1 Labordiagnostik

4.2 Bildgebung

Die Ursachenabklärung erfolgt durch eine sonographische Durchmusterung von Leber und Gallenblase. In Abhängigkeit von der Ursache können weitere bildgebende Verfahren notwendig sein, z.B.:

4.3 Leberbiopsie

Ist durch die o.a. Verfahren keine eindeutige Diagnosestellung möglich, kann eine Leberbiopsie mit anschließender pathohistologischer Untersuchung notwendig sein.

5 Therapie

Die Behandlung ist abhängig von der auslösenden Ursache. Gegen den häufig auftretenden Juckreiz kann Colestyramin gegeben werden.

6 Experimentelle Medizin

Bosentan bewirkt über die Aktivierung des zellkernständigen Farnesoidfaktors X eine toxische Cholestase beim Menschen. Die Substanz vermindert über die biläre Salzexportpumpe und über veränderte Gallensäurespiegel die Exkretion von Gallensäuren.[1]

7 Quellen

  1. Rodrigues R. M. et al.: Omic-based responses induced by bosentan in human hepatoma Hepa RG cell cultures. Arch Tox 2018; 92: 1939-1952.

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Februar 2021 um 11:49 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

53 Wertungen (2.62 ø)

356.279 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: