Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Chloroprocainhydrochlorid: Unterschied zwischen den Versionen

 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 16: Zeile 16:
  
 
==Pharmakokinetik==
 
==Pharmakokinetik==
Im [[Plasma]] wird Chloroprocainhydrochlorid durch die [[Pseudocholinesterase]] rasch zu den [[Metabolit]]en [[2-Diethylaminoethanol]] und [[2-Chlor-4-Aminobenzoesäure]] gespalten. Die [[Plasmahalbwertszeit]] beträgt durchschnittlich 21 Sekunden. Durch [[Diffusion]] und [[vaskulär]]e [[Resorption]] aus dem [[Liquor]] wird es im Nervengewebe im [[Intrathekalraum]] bzw. durch Passieren der [[Dura mater]] entlang des [[Konzentrationsgradient]]en zwischen Liquor und [[Epiduralraum]] ausgeschieden. Die Elimination des [[Arzneistoff]]s bzw. seiner Metaboliten erfolgt anschließend [[renal]].  
+
Im [[Plasma]] wird Chloroprocainhydrochlorid durch die [[Pseudocholinesterase]] rasch zu den [[Metabolit]]en [[2-Diethylaminoethanol]] und [[2-Chlor-4-aminobenzoesäure]] gespalten. Die [[Plasmahalbwertszeit]] beträgt durchschnittlich 21 Sekunden. Durch [[Diffusion]] und [[vaskulär]]e [[Resorption]] aus dem [[Liquor]] wird es im Nervengewebe im [[Intrathekalraum]] bzw. durch Passieren der [[Dura mater]] entlang des [[Konzentrationsgradient]]en zwischen Liquor und [[Epiduralraum]] ausgeschieden. Die Elimination des [[Arzneistoff]]s bzw. seiner Metaboliten erfolgt anschließend [[renal]].  
  
 
==Wirkmechanismus==  
 
==Wirkmechanismus==  
Zeile 35: Zeile 35:
 
* [[Hypovolämischer Schock]]
 
* [[Hypovolämischer Schock]]
 
* [[kardial]]e [[Erregungsleitungsstörung]]en, [[dekompensiert]]e [[Herzinsuffizienz]]
 
* [[kardial]]e [[Erregungsleitungsstörung]]en, [[dekompensiert]]e [[Herzinsuffizienz]]
* [[Schwangerschaft]] sowie [[gebärfähig]]e Patientinnen, die keine [[kontrazeptivum|Kontrazeptiva]] verwenden
 
 
* [[Kind]]er und [[Jugendliche]]
 
* [[Kind]]er und [[Jugendliche]]
 +
 +
Die Anwendung von Chloroprocainhydrochlorid während der [[Schwangerschaft]] und bei gebärfähigen Frauen, die keine [[Verhütungsmittel]] benutzen, sollte aufgrund von fehlenden Daten nur unter strenger Kosten-Nutzen-Abwägung erfolgen. Dies schließt die Anwendung von Chloroprocainhydrochlorid zur [[Geburtshilfe|geburtshilflichen]] Anästhesie am Geburtstermin nicht aus.
 
[[Fachgebiet:Arzneimittel]]
 
[[Fachgebiet:Arzneimittel]]
 
[[Tag:Anästhesie]]
 
[[Tag:Anästhesie]]
 
[[Tag:Anästhetikum]]
 
[[Tag:Anästhetikum]]
 
[[Tag:Spinalanästhesie]]
 
[[Tag:Spinalanästhesie]]

Aktuelle Version vom 26. Mai 2020, 15:07 Uhr

Synonyme: Chloroprocain, Chloroprocaini hydrochloridum u.a.
Handelsnamen: Ampres®, Ivracain® u.a.
Englisch: chloroprocaine

1 Definition

Chloroprocainhydrochlorid (Chloroprocain-HCl) ist ein Wirkstoff aus der Klasse der Lokalanästhetika vom Ester-Typ. Es stellt ein chloriertes Derivat des Procains dar.

2 Hintergrund

Das neueste Präparat mit Chloroprocainhydrochlorid erhielt im März 2013 unter der Bezeichnung Ampres® die Zulassung zur Spinalanästhesie bei chirurgischen Eingriffen mit einer maximalen Dauer von 40 Minuten. Seit Januar 2014 ist es auf dem deutschen Arzneimittelmarkt erhältlich.

3 Indikationen

Chloroprocainhydrochlorid ist zur Spinalanästhesie bei erwachsenen Patienten indiziert.

4 Applikationsformen

Das Arzneimittel wird intrathekal als Injektionslösung appliziert.

5 Pharmakokinetik

Im Plasma wird Chloroprocainhydrochlorid durch die Pseudocholinesterase rasch zu den Metaboliten 2-Diethylaminoethanol und 2-Chlor-4-aminobenzoesäure gespalten. Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich 21 Sekunden. Durch Diffusion und vaskuläre Resorption aus dem Liquor wird es im Nervengewebe im Intrathekalraum bzw. durch Passieren der Dura mater entlang des Konzentrationsgradienten zwischen Liquor und Epiduralraum ausgeschieden. Die Elimination des Arzneistoffs bzw. seiner Metaboliten erfolgt anschließend renal.

6 Wirkmechanismus

Die Wirkung beruht auf der Blockade spannungsabhängiger Natriumkanäle, die zur Senkung der Nervenleitfähigkeit führt. Infolge dessen entwickeln sich keine Aktionspotentiale und das Gewebe wird betäubt.

7 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

8 Kontraindikationen

Die Anwendung von Chloroprocainhydrochlorid während der Schwangerschaft und bei gebärfähigen Frauen, die keine Verhütungsmittel benutzen, sollte aufgrund von fehlenden Daten nur unter strenger Kosten-Nutzen-Abwägung erfolgen. Dies schließt die Anwendung von Chloroprocainhydrochlorid zur geburtshilflichen Anästhesie am Geburtstermin nicht aus.

Diese Seite wurde zuletzt am 1. Mai 2014 um 18:46 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)

3.032 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: