Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cestoden: Unterschied zwischen den Versionen

(Einteilung)
Zeile 24: Zeile 24:
  
 
==Klinik==
 
==Klinik==
Der Mensch infiziert sich normalerweise durch die Aufnahme von zu rohem [[finnen]]haltigem Fleisch. Oft bleibt der Parasit unbemerkt. Lediglich in der Pahse, in der der Wurm zur Geschlechtsreife auswächst, kommt es zu starkem Hunger, Gewichtsverlust und Durchfällen. Dann verläuft die Wurm-[[Infestation]] symptomlos. Appendizitis aufgrund von Proglottiden ist sehr selten. Der Nachweis der Eier im Stuhl gestattet die Diagnose einer Wurm-Infestation.
+
Der Mensch infiziert sich normalerweise durch die Aufnahme von zu rohem [[finnen]]haltigem Fleisch. Lediglich in der Phase, in der der Wurm zur Geschlechtsreife auswächst, kommt es zu starkem Hunger, Gewichtsverlust und Durchfällen. Dann verläuft die Wurm-[[Infestation]] symptomlos. Oft bleibt der Parasit unbemerkt.
 +
Appendizitis aufgrund von Proglottiden ist sehr selten. Der Nachweis der Eier im Stuhl gestattet die Diagnose einer Wurm-Infestation.
 +
 
 
Echinokokken und Taenien sind weltweit verbreitet. Man schätz allein beim Rinderbandwurm  weltweit ca. 50 Millionen Infestationen. Infektionen mit Pseudophyllidae sind in Mitteleuropa dagegen sehr selten.
 
Echinokokken und Taenien sind weltweit verbreitet. Man schätz allein beim Rinderbandwurm  weltweit ca. 50 Millionen Infestationen. Infektionen mit Pseudophyllidae sind in Mitteleuropa dagegen sehr selten.
 
[[Fachgebiet:Parasitologie]]
 
[[Fachgebiet:Parasitologie]]

Version vom 18. Oktober 2007, 14:54 Uhr

Synonyme: Bandwürmer, Cestoda
Englisch: cestodes, tapeworm

1 Definition

Bei den Cestoden, hierzulande besser bekannt als "Bandwürmer", handelt es sich um eine Klasse von Helminthen (Würmern), die parasitär den menschlichen Darm besiedeln.

2 Charakteristika

  • endoparasitäre Lebensweise: Cestoden verfügen über keinen eigenen Darm. Sie nehmen statt dessen Nährstoffe aus dem Darm des Wirtes direkt über ihre Körperoberfläche auf.
  • Vermehrung: Bandwürmer haben zwittrige Geschlechtsorgane; sie benötigen für ihren Entwicklungszyklus einen oder zwei Zwischenwirte
  • Aufbau: Die Würmer besitzen einen Scolex (Kopf) mit Saugnäpfen und teilweise einem Rostellum (Hakenkranz). Sie bestehen aus einer Reihe von Proglottiden (Bandwurmglieder). Diese können aneinandergereiht (bis zu mehreren Tausend) eine Kette (Strobila) bilden. Die Würmer können so insgesamt zwischen 2mm und 20m lang sein!
  • Aussehen: weiße bis etwas gelbliche Färbung

3 Einteilung

Man unterteilt die Cestoden wie folgt:

4 Klinik

Der Mensch infiziert sich normalerweise durch die Aufnahme von zu rohem finnenhaltigem Fleisch. Lediglich in der Phase, in der der Wurm zur Geschlechtsreife auswächst, kommt es zu starkem Hunger, Gewichtsverlust und Durchfällen. Dann verläuft die Wurm-Infestation symptomlos. Oft bleibt der Parasit unbemerkt. Appendizitis aufgrund von Proglottiden ist sehr selten. Der Nachweis der Eier im Stuhl gestattet die Diagnose einer Wurm-Infestation.

Echinokokken und Taenien sind weltweit verbreitet. Man schätz allein beim Rinderbandwurm weltweit ca. 50 Millionen Infestationen. Infektionen mit Pseudophyllidae sind in Mitteleuropa dagegen sehr selten.

Tags: ,

Fachgebiete: Biologie, Parasitologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4.14 ø)

29.414 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: