Cenobamat

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Handelsname: Xcopri®

1 Definition

Cenobamat ist ein Arzneistoff aus der Klasse der Antikonvulsiva.

2 Chemie

Die Summenformel von Cenobamat lautet C10H10ClN5O2. Es besitzt eine molare Masse von 267,67 g/mol.

3 Wirkmechanismus

Der Wirkmechanismus von Cenobamat ist noch (2020) nicht vollständig aufgeklärt. Man geht davon aus, dass Cenobamat sowohl ein Natriumkanal-Blocker ist, als auch präsynaptisch GABA freisetzt. Die Bindestelle am Natriumkanal ist jedoch eine andere als bei den üblichen Natriumkanal-Blockern.

4 Indikationen

Cenobamat wird in den USA zur Behandlung von Erwachsenen mit therapieresistenter fokaler Epilepsie eingesetzt.

5 Darreichungsformen

Cenobamat wird oral als Tablette verabreicht.

6 Dosierung

Die empfohlene Dosis beträgt 200 mg pro Tag. Einzelne Patienten können auch eine Dosis von 400 mg täglich benötigen.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

7 Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen von Cenobamat sind:

Zudem kann es zu einer QT-Zeit-Verkürzung und einem DRESS-Syndrom kommen.

8 Kontraindikationen

9 Klinische Studien

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Cenobamat zur Therapie von unkontrollierten fokalen Anfällen wurde unter anderem in einer randomisierten, placebokontrollierten Studie an 437 Patienten aus 107 Zentren in 16 Ländern durchgeführt. Die Studienteilnehmer waren zwischen 18 und 70 Jahren alt und zeigten eine Epilepsie mit fokalen Anfällen trotz Therapie mit ein bis drei Antikonvulsiva. Insgesamt zeigte sich ein dosisabhängiger Effekt von Cenobamat. So ging die Rate der Anfälle bei einer Dosierung von 100 mg Cenobamat um 35,5 % im Vergleich zum zuvor ermittelten Ausgangswert zurück. Bei einer Dosierung von 200 mg oder 400 mg Cenobamat betrug die Anfallsreduktion jeweils 55%. In der Placebogruppe konnte eine 24 %-ige Reduktion der Anfälle im Vergleich zum Ausgangswert ermittelt werden.[1]

10 Zulassung

Die FDA hat Cenobamat von SK Life Science Ende November 2019 zugelassen. Der EMA liegt aktuell (02/2020) noch kein Antrag zur Zulassung vor.

11 Quellen

  1. Krauss et al. Safety and efficacy of adjunctive cenobamate (YKP3089) in patients with uncontrolled focal seizures: a multicentre, double-blind, randomised, placebo-controlled, dose-response trial, The Lancet Neurology, Volume 19, Issue 1, P38-48, January 01, 2020

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Cenobamat&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Cenobamat

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

60 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: