Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ceftriaxon: Unterschied zwischen den Versionen

K (Änderungen von C2856FFA40305 (Diskussion) wurden auf die letzte Version von Dr. Frank Antwerpes zurückgesetzt)
K
Zeile 25: Zeile 25:
 
==Allgemeines==  
 
==Allgemeines==  
 
Das Arzneimittel wird in Form eines [[Pulver]]s oder [[Lösungsmittel]]s zur Herstellung einer [[Injektionslösung]] bzw. [[Infusionslösung]] verwendet. Die [[Plasmahalbwertszeit]] beträgt durchschnittlich sieben Stunden. Der [[Arzneistoff]] wird zu 33 bis 67% [[renal]] und 35 bis 45% [[biliär]] eliminiert.  
 
Das Arzneimittel wird in Form eines [[Pulver]]s oder [[Lösungsmittel]]s zur Herstellung einer [[Injektionslösung]] bzw. [[Infusionslösung]] verwendet. Die [[Plasmahalbwertszeit]] beträgt durchschnittlich sieben Stunden. Der [[Arzneistoff]] wird zu 33 bis 67% [[renal]] und 35 bis 45% [[biliär]] eliminiert.  
 +
wird nicht oral resorbiert, daher i.v. verabreichen
  
 
==Wirkmechanismus==  
 
==Wirkmechanismus==  

Version vom 12. Februar 2014, 13:51 Uhr

Handelsnamen: Cefotrix®, Rocephin® u.a.
Synonyme: Ceftriaxonum u.a.
Englisch: Ceftriaxone

1 Definition

Ceftriaxon ist ein Breitspektrumantibiotikum aus der Gruppe der Cephalosporine der 3. Generation.

2 Indikationen

Das Arzneimittel ist bei folgenden bakteriellen Infektionskrankheiten indiziert:

Darüber hinaus kommt Ceftriaxon auch zu prophylaktischen Zwecken bei Patienten mit geschwächter Immunabwehr zum Einsatz.

Für die Therapie der Gonorrhoe ist eine intramuskuläre Gabe von 250 mg Ceftraxon das Mittel der ersten Wahl.

3 Allgemeines

Das Arzneimittel wird in Form eines Pulvers oder Lösungsmittels zur Herstellung einer Injektionslösung bzw. Infusionslösung verwendet. Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich sieben Stunden. Der Arzneistoff wird zu 33 bis 67% renal und 35 bis 45% biliär eliminiert. wird nicht oral resorbiert, daher i.v. verabreichen

4 Wirkmechanismus

Die bakterizide Wirkung von Ceftriaxon beruht auf der Störung der Zellwandsynthese der Bakterien, wodurch die Erreger abgetötet werden.

5 Spektrum der antimikrobiellen Aktivität

Ceftriaxon hat ein breites antibakterielles Spektrum, sowohl im grampositiven, als auch im gramnegativen Bereich. Als empfindlich gegenüber Ceftriaxon können in der Regel folgende Bakterien eingestuft werden:

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

26 Wertungen (2.88 ø)

126.747 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: