Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

CO2-Narkose

Version vom 5. April 2021, 17:53 Uhr von Dr. Frank Antwerpes (Diskussion | Beiträge)

Synonym: Coma hyperkapnicum

1 Definition

Eine CO2-Narkose ist eine Bewusstlosigkeit, die durch eine erhöhte Blutkonzentration von Kohlendioxid (CO2) verursacht wird. Sie kann sowohl endogen auf dem Boden einer respiratorischen Insuffizienz entstehen, als auch exogen durch einen erhöhten CO2-Gehalt in der Atemluft.

2 Pathophysiologie

Kohlenstoffdioxid ist ein Abfallprodukt vieler Stoffwechselvorgänge, das aus dem Blut an die Lungenalveolen abgegeben wird. Ein Anstieg des Kohlendioxidpartialdrucks (pCO2) im Blut führt normalerweise zu einem vermehrtem Atemantrieb und damit zu einer gesteigerten CO2-Abatmung.

Der Normalbereich für den CO2-Partialdruck des arteriellen Blutes liegt zwischen 32 und 45 mmHg (4,2 bis 5,8 kPa). Etwa ab einem CO2-Partialdruck von 60 bis 70 mmHg bzw. (7,8 bis 9,1 kPa) muss mit Bewusstseinsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit gerechnet werden. Patienten mit einer chronischen CO2-Belastung (z.B. bei COPD) können teilweise auch deutlich höhere Werte tolerieren.

3 Ursachen

Die möglichen Ursachen einer CO2-Narkose entsprechen denen einer hyperkapnischen respiratorischen Insuffizienz. Dazu zählen unter anderem:

Fachgebiete: Notfallmedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 5. April 2021 um 22:38 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

1.230 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: