Tyrosinkinase KIT

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

(Weitergeleitet von CD117)

Synonyme: c-Kit, c-KIT, SCFR, CD117, Stammzellfaktor-Rezeptor

1 Definition

Die Tyrosinkinase KIT, kurz KIT, ist eine Rezeptortyrosinkinase, die vor allem von hämatopoetischen Stammzellen (HSCs) und Mastzellen exprimiert wird. Das c-KIT-Gen spielt als Protoonkogen eine Rolle bei der Entstehung vieler Tumoren (z.B. GIST, CML).

2 Genetik

Das KIT-Gen ist auf Chromosom 4 an Genlokus 4q12 kodiert. Durch genetische Varianten existiert das KIT-Protein in mehreren Isoformen.

3 Biochemie

KIT gehört zur Klasse III der Rezeptortyrosinkinasen. Wie andere Mitglieder dieser Klasse besteht das Protein aus einer extrazellulären Domäne, einer helikalen Transmembrandomäne, einer Juxtamembrandomäne und einer intrazellulären Domäne, welche die Tyrosinkinaseaktivität repräsentiert. Das gesamte Protein hat eine molare Masse von etwa 110 kDa.

Die extrazelluläre Domäne besteht aus 5 Immunglobulin-ähnlichen Subdomänen. Ihr Ligand ist der Stammzellfaktor (SCF). Er interagiert vor allem mit der zweiten und dritten Subdomäne. Bei der Bindung kommt es zu einer Dimerisierung des Rezeptors, die durch gegenseitige Phosphorylierung von Tyrosingruppen der intrazellulären Domänen zu einer Autophosphorylierung führt.

4 Klinik

Die D816V-Mutation von KIT wird häufig bei systemischer Mastozytose nachgewiesen. Sie bewirkt eine Daueraktivierung des Rezeptors.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Tyrosinkinase_KIT&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Tyrosinkinase_KIT

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)

3.758 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: