Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Buprenorphin

Version vom 14. August 2005, 17:31 Uhr von Janina Barth (Diskussion | Beiträge)

Buprenorphin ist wie Morphium ein Opioid-Analgetikum aus der Gruppe der stark wirksamen Analgetika.

1 Synthese und Herkunft

Buprenorphin ist ein Derivat des pflanzlichen Alkaloids Thebain. Die Synthese des Buprenorphins erfolgt durch Anwendung der Diels-Alder Reaktion auf Thebain.

2 Pharmakologie

Buprenorphin wirkt 20-30fach stärker analgetisch als Morphium. Es besetzt μ-Rezeptoren und κ-Rezeptoren (beides Klassen von Endorphinrezeptoren) und wirkt mit ca. 6-8 Stunden länger als Morphium. Die Plasmahalbwertszeit beträgt ca. 3 Stunden. Die längere Wirkung erklärt man sich aus der langsamen Dissoziation des Buprenorphins von μ-Rezeptoren. Dadurch sind die Effekte des Buprenorphins allerdings auch schwieriger mit dem Opioid-Antagonisten Naloxon aufzuheben.

Die Atemdepression, eine gefürchtete Nebenwirkung von Opioid-Analgetika, soll bei Buprenorphin im Vergleich zu Morphium seltener auftreten. Buprenorphin hat ein etwas niedrigeres Suchtpotential als Morphium.

3 Darreichungsformen

Buprenorphin steht als transdermales Pflaster (z.B. Temgesic®, Transtec®) und Sublingualtablette (Subutex®) zur Verfügung.

Fachgebiete: Pharmakologie

Diese Seite wurde zuletzt am 21. Juli 2020 um 17:55 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

33 Wertungen (3.24 ø)

87.574 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: